Schwerpunkte

Industrie 4.0 für Elektronikfertiger

Göpel wird Teil der Smart Electronic Factory

01. April 2019, 11:41 Uhr   |  Markus Haller

Göpel wird Teil der Smart Electronic Factory
© Göpel electronic

Vernetzte Testsysteme von Göpel Electronic werden zukünftig in der Smart Electronic Factory im realen Produktionsumfeld getestet und anhand der Anforderung von Elektronikfertigern weiterentwickelt.

Göpel Electronic ist der mittelständischen Industrie-4.0-Initiative Smart Electronic Factory beigetreten. Hier werden Produktionskonzepte speziell für die Elektronik-Branche entwickelt und auf Praxistauglichkeit getestet.

Industrie-4.0-Konzepte rechtzeitig aus der Modellfabrik in reale Produktionsstätten überführen. Dafür wurde die Smart Electronic Factory (SEF) 2014 gegründet. Sie bietet mittelständischen Elektronikfertigern Zugriff auf Forschungs- und Entwicklungsressourcen und eine Testumgebung in einer realen Produktion.

Das jüngste Mitglied ist Göpel Electronic. Der Testsystemanbieter will hier seine vernetzten Inspektionssysteme für die Elektronik-Produktion weiterentwickeln und eine zentrale Plattform kreieren, in der alle für die Qualitätssicherung relevanten Inspektionsdaten zusammengeführt werden. So können laut Göpel Fehler sicher beurteilt, Fertigungsprozesse beschleunigt und Kosten reduziert werden.

Ziele und Mitglieder der SEF

Erklärtes Ziel der Smart Electronic Factory ist die Entwicklung von leistungsfähigeren Maschinenprozessen, die €»nicht nur Fehler erfassen und über Qualitätsberichte dokumentieren, sondern vollautomatisch die Ursache evaluieren€«, so der Geschäftsführer Gerd Ohl des Gründungsmitglieds Limtronik. Der Elektronikfertiger stellt auch die Produktionsumgebung für die Smart Electronic Factory.

Zu den Mitgliedern gehören Automatisierungshersteller wie Bosch Rexroth und Lenze, Softwarehäuser wie Dualis und iTACsowie Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer IOSB oder die TU Darmstadt. Der große Cloud-Dienstleister Amazon Web Services ist ebenfalls Teil der Mittelstandsoffensive.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Stör- und Trigger-Möglichkeiten für CAN-FD
Bis 2022 Milliardenumsatz mit Industrie 4.0 geplant
IIoT muss nicht kompliziert sein

Verwandte Artikel

GÖPEL electronic GmbH, Bosch Rexroth AG , Lenze SE, Limtronik GmbH, Technische Universität Darmstadt, DUALIS GmbH IT Solution, iTAC Software AG, Amazon Web Services