Advertorial M12 Push-Pull-Steckverbinder jetzt internationaler Standard

M12 Push-Pull-Steckverbinder von Yamaichi Electronics
M12 Push-Pull-Steckverbinder von Yamaichi Electronics

Die Push-Pull-Version mit Innenverriegelung des M12-Steckverbinders von Yamaichi Electronics ist als erstes M12 Push-Pull Design in eine internationale Norm umgesetzt worden (IEC 61076-2-012).

Somit sind nun Design-ins für M12 Push-Pull-Systeme möglich, ohne dabei auf proprietäre Lösungen zurückgreifen zu müssen.

Von Anfang an hat Yamaichi Electronics mit dem M12 Push-Pull mit Innenverriegelung einen neuen Maßstab gesetzt. Der kabelseitige Stecker verriegelt von innen mit den Rasthaken tief in der Gerätedose. Dadurch benötigt das Push-Pull-System exakt den gleichen Bauraum wie eine gängige M12-Verbindung mit Schraubverriegelung.

Bei dieser Technologie ist es möglich, die M12-Gerätedose komplett in das Endgerät, z.B. die Verteilerbox, versenkt zu integrieren. Das System ist IP65/IP67 dicht und nutzt für Schraub- und Push-Pull-Stecker voneinander unabhängige Dichtkonzepte. 

Die besonders langen Rasthaken des Kabelsteckers stützen sich gegen die Gewindesegmente der Gerätebuchse. Somit wird das System geführt und ist mechanisch äußerst robust. Dies bietet wesentliche Vorteile bei Einwirkung von Torsionsbelastung und Rotationskräften. Dem Anwender stehen sämtliche Vorteile der Push-Pull-Verriegelung zur Verfügung: Hohe Zeitersparnis, Miniaturisierung, blindes und werkzeugloses Stecken bei einfachster Handhabung – und das alles gemäß der bewährten M12-Spezifikationen. Die Gerätebuchse kann nach wie vor auch herkömmliche M12-Steckverbinder mit Schraubverriegelung aufnehmen. 

Norm bringt Sicherheit

Während der internationalen Normierung wurden branchenübliche Anforderungen berücksichtigt. Dadurch ist herstellerübergreifende Kompatibilität gewährleistet. Die hohe Umsetzungsgeschwindigkeit der IEC 61076-2-012 von weniger als 2 Jahren ist außerdem ein Beleg für die Überzeugungskraft des Systems.

Weitere Informationen über das Produkt gibt es auf der Yamaichi-Website und im PDF-Flyer