Schwerpunkte

Fachkräfte

Und sie funktioniert doch: Immer mehr Blue-Card-Fachkräfte

09. Januar 2018, 09:04 Uhr   |  Robert Weber

Und sie funktioniert doch: Immer mehr Blue-Card-Fachkräfte
© Bild: gemeinfrei

Begeht bei Indern: Die Blue Card gewährt Fachkräften ein Aufenthalts- und Arbeitsrecht in Deutschland.

Seit 2013 gibt es für ausländische Fachkräfte die Blue Card, um in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Voraussetzung ist ein Hochschulabschluss und ein Einkommen über 50.800 Euro im Jahr. Immer mehr Fachkräfte nutzen das Angebot, berichtet die Rheinische Post.

Während im Jahr 2013 11.290 Karten für hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten ausgegeben wurden, waren es 2016 schon 17.362, und allein im ersten Halbjahr 2017 kamen 11.023 Arbeitnehmer. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post vorliegen. Knapp jeder vierte Spezialist, der mit der Bluecard nach Deutschland kommt, stammt den Angaben zufolge aus Indien (22,8 Prozent). Dahinter folgen die Herkunftsländer China, Russland, Ukraine und Syrien.

Voraussetzung für die Blue Card ist ein anerkannter Hochschulabschluss und ein Arbeitsvertrag mit einem Bruttojahresgehalt in Höhe von mindestens 50.800 Euro. In Mangelberufen reicht ein Jahresgehalt von 39.624 Euro, berichtet die Zeitung. 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fachkräftemangel forciert Zeitarbeit-Geschäft
»Eigenschaften eines US-Marines«
Fachkraft für Hochvolt-Systeme werden
»Entfachlichung« ist schlecht, Spezialisierung auch 
Start-ups klagen über Fachkräftemangel
Er ist wieder da

Verwandte Artikel

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie