'Women in Greentech': Role Models für den Klimaschutz

7. März 2022, 17 Bilder
Role Model
© Bosch

Lisa Unkelhäußer ist vor kurzem zur Geschäftsleiterin der Bosch Climate Solutions GmbH ernannt worden. 

„Mein aktueller Job und ich haben uns über mein LinkedIn Netzwerk und meine frühere Chefin gefunden – von der Cybersecurity zur Nachhaltigkeit, nicht der naheliegendste, aber ein super spannender Schritt. Meine Arbeit besteht darin mittelständische Unternehmen auf dem Weg in eine nachhaltige Klimaneutralität zu begleiten. 

"Als Geschäftsleiterin verantworte ich ein kleines Kernteam von Bosch Climate Solutions. Wir sind eine Boutique Beratung im Bereich Nachhaltigkeit mit Fokus auf Klima und beschleunigen die Aktivitäten industrieller Mittelständler. 
Nach meinen dualen Bachelor in International Business Administration in Kooperation mit IBM, inklusive zweier Auslandsaufenthalte in Abu Dhabi und Ungarn, habe ich 2012 bei IBM im Vertrieb angefangen.

Nach unterschiedlichen Rollen im Key Accounting und Business Development, hauptsächlich in der Zusammenarbeit mit Industrie- und Automobilkunden rund um die Themen Software, Hardware und Beratung, aber auch innovative KI und Industrie 4.0 Konzepte, bin ich in den Bereich CyberSecurity bei IBM gewechselt. Dort konnte ich auch mein erstes Team übernehmen und war verantwortlich für den Business Partner Vertrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Im April 2021 bin ich zu Bosch Climate Solutions gewechselt, um dort gemeinsam mit Kunden an der Nachhaltigkeit und Klimaneutralität der Industrie zu arbeiten und durfte dieses Jahr die Geschäftsleitung übernehmen. Nebenher mache ich einen MBA in Nachhaltigkeit und Zukunftstrends, bin ein großer Fan von Social Media und glaube sehr an die Kraft von Netzwerken. 

Mein Bachelor in Business Administration war ein guter Startpunkt – BWL kann man immer brauchen und man bekommt einen super Einblick in viele verschiedene Themenbereiche. Lange habe ich nach einem passenden Master gesucht und schlussendlich per Zufall gefunden. 
Ich glaube, man sollte nicht zu verkrampft sein. Ich höre oft von jungen Leuten, dass sie nicht genau wissen, welchen Master sie machen sollen. Ob ein Master notwendig ist, an welchen Universitäten man ihn machen sollten, etc. Ich glaube, diese Themen ergeben sich mit dem richtigen Umfeld und dem richtigen Job. 

Heutzutage sollte man es als Luxus ansehen, dass man den Fachbereich, die Industrie und die Rolle mehrfach in einem Arbeitsleben wechseln kann.

Jetzt mache ich einen MBA an der HFfWU in Nürtingen im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement und Zukunftstrends – eine perfekte Mischung aus den Themen, in den ich gearbeitet habe und ich denen ich aktuell arbeite. Wenn man das Gefühl hat, dass das, was man am Wochenende lernt, am Montag angewendet werden kann, dann macht studieren richtig Spaß! Ich glaube sehr an das Thema lebenslanges Lernen! 

Bosch produziert seit 2020 klimaneutral und hat auf dem Weg zu diesem Meilenstein viel gelernt. Nun versuchen wir das Know How und die Erfahrung in den Markt zu multiplizieren. Parallel arbeitet Bosch natürlich weiterhin daran, seine Vorreiterrolle in diesem Bereich zu halten und investiert Zeit und Energie, die Lieferkettenemissionen zu reduzieren. 

Konzentriert im Home Office, beim Kunden in der Produktion oder auf der Bühne beim Maschinenbaugipfel, Angebote schreiben, Tagessätze verhandeln, Teams Meetings mit Kunden, Mentoring - mein Alltag ist wunderbar bunt. Mein Lieblingssatz: Machen, nicht reden! 

Aufgrund von COVID haben sich die Reisen auf ein Minimum reduziert, in Kombination mit flexiblen Arbeitszeiten ist der Job, trotz der hohen Verantwortung, familientauglich. Wichtig ist die Selbstdisziplin mit flexiblen Arbeitszeiten und eine gesunde Balance zwischen sehr produktiven und entspannteren Arbeitsphasen. Und natürlich das richtige private Umfeld und die persönlichen Prioritäten. 

Mein Rat an junge Frauen: Mutig sein, offen sein für interessante Angebote, andere Themen oder neue Stellen, Spaß haben – und keine Angst vor Technik oder IT. Sehr oft kann man sich einfach gar nicht vorstellen, welche tollen Berufe es in diesen Feldern gibt! Mein Rat: Die, die sagen es geht nicht, sollten denen aus dem Weg gehen, die es einfach tun!"