Schwerpunkte

Katek-Gruppe

40 Prozent Wachstum in Coronazeiten!

05. Oktober 2020, 12:03 Uhr   |  Karin Zühlke

40 Prozent Wachstum in Coronazeiten!
© katek

Rainer Koppitz, katek

Die Katek Group meldet trotz der Coronapandemie starkes Wachstum. Das Unternehmen zählt zu den größten EMS in Deutschland und den Top 10 in Europa.

In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres ist Katek im Umsatz bereits um mehr als 40 % gewachsen und will dieses hohe Tempo auch für den Rest des Jahres fortsetzen. Das Wachstum wird stark von den Zukäufen der letzten Quartale getragen, liegt aber auch rein organisch bei aktuell mehr als fünf Prozent.
„Eine besondere Leistung ist, dass wir weiter Marktanteile gewinnen, obwohl in diesem Jahr die Elektronikbranche wegen der Pandemie schrumpft“, sagt Rainer Koppitz, CEO der Katek Group. „Die Unternehmensberatung in4ma spricht von minus 7,5 % im Jahr 2020. Die ausgezeichneten Ergebnisse lassen sich auch auf unsere breite, krisenresistente Aufstellung und die unternehmerische Führung der Töchter zurückführen, die wir seit dem Start der Gruppe im Januar 2019 konsequent umsetzen. Die Wachstumsträger waren insbesondere die Medizintechnik, der Bereich Solar/Energie, die Elektromobilität und das Geschäft mit Embedded Systems.“
Aktuell wird die Aufstellung der Gruppe so optimiert, dass Katek auch 2021 trotz schwieriger Wettbewerbssituation und allgemein unberechenbarer wirtschaftlicher Lage das profitable Wachstum fortsetzen kann und ein langfristig stabiler sowie innovativer Partner der Kunden und Arbeitnehmer bleibt. Hierzu zählen:

­   – die Ausweitung des Prototypeneildienst-Geschäftes der Tochter beflex auf ein viertes Prototyping-Center in Hamburg unter der Leitung von Andreas Klinger, um insbesondere die Branchen Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und hochwertige Industrieprodukte vor Ort bedienen zu können
­  – die  Fokussierung der Standorte in Frickenhausen auf Prototyping (beflex), Vertrieb, Entwicklung/Prüftechnik und IT sowie künftige Produktion der bisher in Frickenhausen gefertigten Produkte an wettbewerbsfähigeren Standorten der KATEK Group in Deutschland und Osteuropa
­   – die Eröffnung des fertiggestellten, knapp 6000 qm großen Logistikbaus in Grassau (Bayern), um das geplante Wachstum des Standortes zu realisieren
­   – die Erweiterung des Standortes Katek Bulgaria EOOD in Saedinenie, unter Führung des neuen Geschäftsführers Hristo Nenov, um in den Bereichen EMS, Box-Building und Kabelproduktion die Kapazitäten deutlich auszuweiten
­
„Wir haben die Pandemie sehr ernst genommen und werden das auch weiterhin tun“, ergänzt Koppitz. „Wir haben beispielsweise die Mitarbeiter aus der Verwaltung sehr frühzeitig ins Homeoffice geschickt. Darüber hinaus haben wir die Geschäftsführer an allen Standorten darauf eingeschworen, besonders offen und intensiv zu kommunizieren sowie Verständnis für alle Maßnahmen – wie vorübergehende Schließung der Sozialräume oder auch Kurzarbeit – zu schaffen, um Vertrauen und Motivation der Mitarbeiter zu stärken. Gleichzeitig stellen wir auch während der Krise mit unverminderter Geschwindigkeit die Weichen, um die Katek Gruppe noch schneller und wettbewerbsfähiger aufzustellen.“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

GPV erzielt Rekord beim Betriebsergebnis
»Made in Germany bekommt einen neuen Stellenwert«
»Wir haben ehrgeizige Wachstumsziele«
Weltweite Lieferketten auf dem Prüfstand

Verwandte Artikel

katek GmbH