Schwerpunkte

FPGA-Entwicklungs-Wettbewerb von Arrow

FPGA Design Contest

06. Mai 2020, 15:14 Uhr   |  Selina Doulah

FPGA Design Contest
© Pixabay

Arrow Electronics ruft Wettbewerb aus.

Mitmachen und gewinnen: Nach erfolgreichem Auftakt im letzten Jahr setzt Arrow Electronics den Startschuss für seinen zweiten FPGA-Entwicklungs-Wettbewerb für innovative und kreative FPGA-basierte Designs. Die Frist für Neuanmeldungen läuft noch bis zum 30. September 2020.

Jeder Teilnehmer, der einen gültigen Projektplan einreicht, erhält ein Entwicklungsboard kostenlos. Die eingereichten Beiträge werden nach ihrer Kreativität und Umsetzung bewertet und mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet. Die Teilnehmer können unter anderem einen Intel NUC PC, eine Realsense Kamera D435 und einen Movidius Neural Compute Stick 2 gewinnen.

Der erste Schritt ist, sich über die Arrow FPGA-Wettbewerbs-Webseite anzumelden und anschließend eines der folgenden FPGA-Entwicklungsboards auf Intel-Basis auszuwählen: MAX1000, CYC1000 oder AnalogMAX /DAQ1/2/3. Durch ihre Flexibilität bieten diese Boards viele Möglichkeiten und die Wettbewerbsbeiträge können unterschiedliche Gestaltungsformen annehmen. Die Themenbereiche für die Projekte sind weit gesteckt, von Software, speziellen IPs/Schnittstellen und Softcores über Board-Modifikationen und Adaptererstellung bis hin zur Kombination mit einem PMOD/Arduino, der Konstruktion eines IoT-Geräts oder der Programmierung von Algorithmen für AI/CNN.

Alle Teilnehmer können sich für den Wettbewerb eines von drei Entwicklungsboards aussuchen. Zu Wahl steht unter anderem das Intel MAX1000.
© Arrow

Alle Teilnehmer können sich für den Wettbewerb eines von drei Entwicklungsboards aussuchen. Zu Wahl steht unter anderem das Intel MAX1000.

Bis zum 30. September 2020 anmelden

Nach erfolgreicher Zulassung zum Wettbewerb ist die Projektabgabe bis zum 31. Oktober 2020 möglich. Bei der Anmeldung ist die Vorlage einer detaillierten Projektbeschreibung, einschließlich sämtlicher relevanter Begleitinformationen erforderlich. Die Teilnehmer müssen darüber hinaus auch die Projektsoftware bereitstellen, die von der Jury von Arrow bewertet wird. Die Software und alle Designs bleiben alleiniges Eigentum des Entwicklers.

David Spragg, Vice President Engineering, EMEA, Arrow Electronics, dazu: »Wir waren beeindruckt von der Vielfalt und dem Einfallsreichtum der Beiträge, die wir im Rahmen des ersten FPGA Developer Contests 2019 erhalten haben. Mit dem erweiterten Angebot an verfügbaren Entwicklungsboards bieten wir den Teilnehmern in diesem Jahr zusätzliche Möglichkeiten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Arrow Electronics