Schwerpunkte

Hacken gegen Corona

BMBF stellt 1,6 Millionen Euro für #WirVsVirus-Projekte bereit

12. Mai 2020, 13:20 Uhr   |  Selina Doulah

BMBF stellt 1,6 Millionen Euro für #WirVsVirus-Projekte bereit
© Shutterstock

Das BMBF hat aus den vielen Bewerbungen des #WirVsVirus-Hackathons nun Projekte ausgewählt, die mit bis zu 47.500 Euro pro Team gefördert werden, um schnell nutzbare Prototypen zu entwickeln. Die Initiatoren wollen aber noch 130 weitere Projekte fördern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat rund ein Viertel der Projekte aus dem #WirVsVirus-Umsetzungsprogramm für eine Förderung ausgewählt. Mit der Finanzierung von bis zu 47.500 Euro pro Team über eine Zeitdauer von drei
Monaten ermöglicht das Ministerium den Projekt-Teams, sich auf die schnelle Umsetzung ihrer Software-Lösungen zu konzentrieren. Das Fördergeld beträgt insgesamt bis zu 1,6 Millionen Euro und wird über den »Prototype Fund« ausgeschüttet.

Prototypen schnell nutzbar machen

Nachdem der #WirVsVirus Hackathon großartige innovative Lösungsansätze hervorgebracht hat, geht es jetzt darum, die vielversprechendsten Projekte umzusetzen. Die Projekte des #WirVsVirus Solution Enablers werden über den Prototype Fund mit Mitteln des BMBF gefördert. Ziel der Förderung ist es, die Lösungsideen als Open Source-Software schnell zu Prototypen zu entwickeln und nutzbar zu machen. Die ausgewählten Projekte befinden sich in Bewilligung. Die Teams konnten wählen, ob sie mit der Förderung ab dem 1. Mai oder dem 1. Juni beginnen möchten.

100.000 Euro für weitere Engagement-Stipendien

Die Initiatoren freuen sich darüber hinaus, vom Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation, der BMW Foundation Herbert Quandt und Google Unterstützung in Höhe von 500.000 Euro zur Durchführung des Programms zu erhalten. Diese private Finanzierung dient als Anschubfinanzierung für das operative Fundament der vier Bausteine des Umsetzungsprogramms: Mit diesem Budget stellen die sieben Initiatoren sicher, in den kommenden sechs Monaten genügend personelle Ressourcen zur Verfügung stellen zu können, um 130 Teams mit über 1000 Teammitgliedern, sowie die über 30.000 BürgerInnen starke #WirVsVirus Community adäquat zu betreuen und eine schnelle Validierung und Implementierung der Lösungen zu erreichen. 100.000 Euro der Fördersumme sollen für weitere Engagement-Stipendien genutzt werden. Zusätzlich zu ihrem finanziellen Beitrag fördern die Förderpartner mit einer Vielfalt an pro-bono Unterstützung, Vernetzung und Sachleistungen.

Im Hinblick auf das verfügbare Gesamtbudget aus Bundesmitteln und privaten Mitteln werden derzeit circa 75 Prozent der verfügbaren Mittel für die Pilotierungskosten der Projekte verwendet und 25 Prozent für die Durchführung des Umsetzungsprogramms. Mit weiteren Förderpartnern sind die Initiatoren im Gespräch, um Pilotierungsfinanzierungen für weitere der 130 Projekte zu ermöglichen. Umgesetzt wird das #WirVsVirus-Programm von den Co-Initiatoren des Hackathons: ProjectTogether, Tech4Germany, Code for Germany, Impact Hub Berlin, SEND e.V., Initiative D21, Prototype Fund.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

#WirvsVirus
Bierbrauen 4.0
Die Krise als Chance für grüne Start-ups
Corona-Überbrückungshilfe für Studierende
KI-basierte Astronauten-Assistenten gegen Einsamkeit im All
»Wir machen Licht begreifbar.«

Verwandte Artikel

elektroniknet