Schwerpunkte

ETH Zürich / Stäubli

Hyperloop-Projekt mit Stäubli-Steckern

24. Mai 2018, 13:49 Uhr   |  Anja Zierler

Hyperloop-Projekt mit Stäubli-Steckern
© Stäubli / ETH Zürich

Swissloop Explosionsdarstellung von Gehäuse und Antriebssystem.

Am 23. Mai wurde in Zürich das Geheimnis um den neuen Swissloop Pod des Schweizer ETH-Teams für die Teilnahme an Elon Musks "Hyperloop Pod Competition 2018" gelüftet. Stäubli Electrical Connectors sorgt für maßgeschneiderten Steckverbinder. 

Vor 5 Jahren präsentierte Elon Musk seine These „Hyperloop“ zum Hochgeschwindigkeitstransport mittels Magnetschwebebahn in einer Vakuumröhre, derzufolge er die massive Verkürzung von weiten Reisewegen mit einer Geschwindigkeit von über 1200 km/h anstrebt.

Am Standort seines Raumfahrtunternehmens SpaceX in Kalifornien lancierte er 2015 die „Hyperloop Pod Competition“, um die Entwicklung von funktionierenden Prototypen und die Erforschung der nötigen technologischen Innovationen voranzutreiben. Er spricht damit Studierende, Nachdiplom-Absolventen und junge Ingenieure von technisch-wissenschaftlichen Hochschulen an, so auch das Swissloop-Team der ETH Zürich.

Für 2018 gilt es, die von der TU München letztes Jahr erreichten 325 km/h zu schlagen. Das Swissloop-Team setzt auf Elektroantrieb und entwickelt den neuen Pod in Zusammenarbeit mit verschiedenen Industrieunternehmen. Die Platzverhältnisse im Pod sind knapp und die Anforderungen an Dichtheit im Vakuumbetrieb hoch.

Der Stäubli CombiTac entspricht den Bedürfnissen der Ingenieure von Swissloop.
© Stäubli Electrical Connectors

Swissloop Explosionsdarstellung von Gehäuse und Antriebssystem.

Für entsprechend zuverlässige Steckverbinder arbeitet das Team mit Stäubli Electrical Connectors zusammen. Gefordert sind möglichst kleine, leichte und kompakte Verbindungen mit Modulen für verschiedene Medien wie Signale, Daten, Strom und Flüssigkeiten sowie größtmögliche Energieübertragung mit minimalem Spannungsabfall. Die Ingenieure nutzen das CombiTac-System mit der Stäubli-eigenen MULTILAM-Kontakttechnologie. Dabei stellt CombiTac die Verbindung  zwischen den Batteriepaketen und den Wechselrichtern sicher und setzt eine MSD-Lösung (manual safety disconnect) um. 

Am 22. Juli 2018 wird sich zeigen, welches Resultat die jungen Ingenieure mit ihrem Swissloop Pod erzielen können. Dann wird die dritte Durchführung der „Hyperloop Pod Competition“ bei SpaceX in Kalifornien stattfinden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kooperation mit Power-Blox
Qualität und Innovation als treibende Kräfte
Hochstrom-Steckverbindersystem

Verwandte Artikel

Stäubli Electrical Connectors