Automotive-Audio-Leistungsverstärker

STMicroelectronics macht eCall- und Telematik-Anwendungen digital

2. Dezember 2022, 11:51 Uhr | Irina Hübner
Class-D-Audio-Verstärker der FDA-Familie von STMicroelectronics.
© STMicroelectronics

Die Bausteine FDA803S und FDA903S sind einkanalige, rein differenzielle Class-D-Audio-Leistungsverstärker mit 10 W Leistung aus der FDA-Familie (Fully Digital Amplifier) von STMicroelectronics. Die Verstärker sind für Automotive-Anwendungen wie etwa eCall- und Telematiksysteme vorgesehen.

Darüber hinaus können sie überall dort zum Einsatz kommen, wo ein Audiokanal menschliche Sprache, Musik oder Warnmeldungen mit einer Standard-Ausgangsleistung von bis zu 10 W wiedergeben muss.

Die Verstärker enthalten ein I²S-Frontend, einen digitalen Kern, einen 24bit-D/A-Wandler und eine Klasse-D-Ausgangsstufe in PWM-Technik. Die integrierte digitale Verarbeitung ermöglicht trotz kleiner Schaltungsabmessungen eine hohe Klanggüte. Die Rückkopplung erfolgt innerhalb des Chips, also noch vor dem externen LC-Ausgangsfilter, was das Schaltungsdesign einfacher macht und Platz spart.

Mit ihrer vollständigen I²C-Konfigurierbarkeit und ihren In-Play-Diagnosefunktionen, zu denen eine Clipping-Erkennung, eine Übertemperaturwarnung, ein Überstromschutz und eine Open-Load-Detektierung gehören, verringern beide Verstärker den Bedarf an externen Bauelementen und die Materialkosten. Der FDA903S verfügt zusätzlich über eine integrierte Laststrom-Überwachung, sodass die Voraussetzungen für eine Eigendiagnose gemäß den Anforderungen von Functional-Safety-Anwendungen bis ASIL A erfüllt sind.

Beide Verstärker werden in 5 mm x 5 mm großen QFN32-Gehäusen in Exposed-Pad-Down-Bauweise angeboten, sodass sich kompakte und kosteneffektive, rein digitale und ohne Kühlkörper auskommende Designs realisieren lassen. Der geringe Bauteileaufwand und der Wegfall des Kühlkörpers sorgen dafür, dass sich mit diesen ICs besonders platzsparende Leistungsverstärker implementieren lassen. Abgesehen vom Vorteil der niedrigen Ruhestromaufnahme, trägt die Möglichkeit zur Verringerung der Abmessungen, des Gewichts und des Stromvbedarfs dazu bei, die Energieeffizienz des jeweiligen Fahrzeugs zu verbessern.

Sowohl der FDA803S als auch der FDA903S sind mit einem I²S-Digitaleingang und einem TDM-Interface (Time-Division Multiplex) ausgestattet. Sie lassen sich für verschiedene Abtastfrequenzen zwischen 8 kHz und 96 kHz konfigurieren, um die Leistungsfähigkeit mit einer großen Vielzahl von Audioquellen zu verbessern. Durch die niedrigeren Abtastfrequenzen im Bereich von 9 kHz bis 32 kHz ist es möglich, in Anwendungen wie etwa Warnton-Generatoren mit wenig Speicherplatz auszukommen.

Das Evaluation Board EVAL-FDA903S empfiehlt sich als Starthilfe für das Design neuer Audioprojekte auf Basis eines der beiden Bausteine. Die Bausteine FDA803S and FDA903S befinden sich bereits in Produktion.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

STMicroelectronics GmbH