Schwerpunkte

Prozesse effizienter gestalten

Schuler und Porsche mit Joint Venture für Karosserie-Teile

05. September 2018, 13:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Schuler und Porsche mit Joint Venture für Karosserie-Teile
© Porsche

Schuler und Porsche gründen ein Gemeinschaftsunternehmen für Karosserie-Teile.

Porsche und Schuler haben die Gründung eines Joint Ventures für Karosserie-Teile beschlossen. Der Zweck des Gemeinschaftsunternehmens: ein sogenannter Smart-Press-Shop. Mit modernen Technologien soll das neue Presswerk flexibel anspruchsvolle Karosserie-Teile herstellen.

»Mit dem Joint Venture stellt Porsche wichtige Weichen für die Sportwagen-Produktion der Zukunft. Den ersten Schritt haben wir bereits 2015 mit der Integration des Porsche Werkzeugbaus gemacht. Das Gemeinschaftsunternehmen mit der Schuler AG ist eine logische Konsequenz“, erklärt Albrecht Reimold, Porsche-Vorstand Produktion und Logistik. »Es geht um die Nutzung von Zukunftstechnologien und Innovationen, um Prozesse noch effizienter zu gestalten. Die enge Verzahnung von Design, Entwicklung, Karosserieplanung, Werkzeugfertigung und Produktion innerhalb des Porsche-Konzerns wird die Qualität unserer Sportwagen maßgeblich beeinflussen.«

Die Weiterentwicklung des Prozess-Know-hows im Bereich der Metall-Umformung erfolgt unter anderem durch die durchgehende Vernetzung der Produktionsdaten und den Einsatz des maschinellen Lernens. Neue Maßstäbe wollen beide Hersteller mit Themen wie vorausschauender Wartung oder einer intelligenten Produktionssteuerung setzen.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird als eigenständige GmbH & Co. KG geführt. Die Anteile liegen zu gleichen Teilen bei Schuler, einer Tochter der Andritz-Gruppe, und Porsche. Porsche und Schuler investieren jeweils in zweistelliger Millionenhöhe in das Gemeinschaftsunternehmen. Es entstehen mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Der Sitz des neuen Unternehmens steht aktuell noch nicht fest. Ziel ist es, mit der Wahl des Standortes die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren, indem die Logistikwege für Karosserie-Teile minimiert werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuwagen-Boom in Deutschland durch neue Abgastests
Continental stellt Weiterentwicklung von ContiConnect vor
Ericsson testet Networkslicing für Fahrzeugkommunikation
Bosch steigert Sicherheit im Güterverkehr
5G-Technologie für die Automobilfertigung erproben
Porsche vertieft Zusammenarbeit mit Hochschulen

Verwandte Artikel

Porsche AG