Tesla macht es vor

Experte rät: japanische OEMs müssen Preise überdenken

5. März 2021, 11:30 Uhr | Iris Stroh
Elektromobilität
© Stockwerk-Fotodesign/stock.adobe.de

Japan hat zwar einen hohen Anteil an Hybridfahrzeugen, der Anteil an reinen Elektrofahrzeugen ist allerdings gering. Das könnte sich jetzt ändern, allerdings profitieren davon nicht die einheimischen OEMs, sondern Tesla, der seine Preise für Model 3 deutlich gesenkt hat.

Damit die japanischen OEMs nicht von Tesla abgehängt werden, rät Bakar Sadik Agwan, Senior Automotive Consulting Analyst von GlobalData, den Firmen sich eine kluge Preisstrategie in Kombination mit neuen Modellen zu überlegen, um die Akzeptanz der eigenen Batteriefahrzeuge (BEVs) zu erhöhen HIntergrund dieses Tipps wird mit der Tatsache begründet, dass die Nachfrage nach der elektrischen Mittelklasse-Limousine Tesla Model 3 laut Agwan deutlich gestiegen ist und zwar seiner Meinung nach aufgrund der deutlichen Preissenkung um 24 Prozent . Agwan: »Diese Entwicklung zeigt, wie wichtig die Preisstrategie für den Übergang zum Elektroauto ist und wie sehr sich die Kunden für günstigere Produkte interessieren.«

Und weiter: »Japan ist ein starker Markt für Hybridfahrzeuge mit einem Absatz von fast 1 Million Fahrzeuge pro Jahr. Batterieelektrische Fahrzeuge hingegen kommen nur auf ein Volumen von ca. 21.000 Einheiten des gesamten, 5,2-Millionen-Fahrzeuge großen Automobilmarktes pro Jahr, d.h. auf weniger als 1 Prozent,« so Agwan. Dabei gibt es auch in Japan eine Förderung von BEVs. Also folgert Agwan, dass der geringe Anteil der BEVs am Gesamtmarkt daran liegt, »dass ein attraktives Angebot der OEMs fehlt. Nissans Leaf ist das einzige populäre und erfolgreiche BEV, das für den Massenmarkt in Japan verfügbar ist. Tesla bedient das Premiumsegment mit einem Absatz von fast 2.000 Einheiten pro Jahr. Das Tesla Model 3 ist aufgrund der jüngsten Preissenkung preislich besser positioniert als andere Wettbewerber.« Also ruft er die japanischen OEMs auf, neue BEVs für den Massenmarkt auf den Markt zu bringen und ein besseres Mix aus BEVs und HEVs anzubieten.


Das könnte Sie auch interessieren