Neuer Ladedienst Audi Charging

Grenzenlos mobil in 27 Ländern Europas

28. November 2022, 12:15 Uhr | Kathrin Veigel
Ladedienst Audi Charging
Der Ladedienst Audi Charging bietet einen unkomplizierten Zugriff auf das europäische Ladenetz von über 800 Anbietern; weitere Länder im Laufe des Jahres geplant.
© Audi

Drei Faktoren sind Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität: Fahrzeuge mit hoher Reichweite sowie der Fähigkeit, die Hochvoltbatterie schnell wieder aufzuladen – und der unkomplizierte Zugriff auf ein dichtes Netz an Ladepunkten.

Mit Audi Charging will der Autobauer dafür sorgen, dass Fahrer der Marke in fast ganz Europa bequem und sicher laden können. Der Ladedienst startet zum 1. Januar 2023 in 27 Ländern einschließlich Deutschland und soll im Laufe des Jahres erweitert werden. Damit bietet er Zugang zu rund 400.000 Ladepunkten, die die mehr als 800 CPO (Charge Point Operators) betreiben. Dazu zählen auch rund 1.900 Hochleistungslader (HPC) des Anbieters Ionity, die vor allem entlang der Hauptverkehrsrouten schnelles Laden mit bis zu 350 Kilowatt Leistung ermöglichen.

Audi arbeitet für sein neues Ladeangebot mit der Volkswagen Group Charging und deren Marke Elli zusammen. Der nach Einführung des ersten vollelektrischen Modells der Marke vor rund vier Jahren ins Leben gerufene Audi e-tron Charging Service wird abgelöst. Neue Kunden oder Fahrer eines Audi Modells, die vom e-tron Charging Service zum neuen Angebot wechseln, können sich für einen der drei zur Verfügung stehenden Tarife entscheiden.

Neuwagen: Audi übernimmt die Grundgebühr für den Tarif Pro

Der Tarif Pro wendet sich vor allem an Fahrer von E-Modellen, die häufiger unterwegs laden müssen. Er kostet in Deutschland eine monatliche Grundgebühr von 14,99 Euro, bietet dafür aber an Wechselstrom-Ladesäulen (AC) einen Preis von 45 Cent pro Kilowattstunde. Noch attraktiver ist es, mit dem Pro-Tarif an den Schnellladestationen von Ionity die Hochvoltbatterie des Fahrzeugs wieder aufzufüllen. Der Strom an den High-Power-Ladern kostet in Deutschland nur 35 Cent pro Kilowattstunde. Das ist ein sehr attraktives Angebot im Vergleich zu den Standardpreisen an Schnellladesäulen in Deutschland.

Wer einen neuen vollelektrischen Audi kauft, lädt ab dem ersten Tag sehr günstig, denn Audi übernimmt für ein Jahr die Grundgebühr des Pro-Tarifs. Aber selbst mit Grundgebühr amortisiert sich der monatliche Betrag nach nur 35 Kilowattstunden im Monat im Vergleich zu den beiden anderen Tarifen. Das ist ein einziger durchschnittlicher Ladevorgang an einem der Ionity-Charger.

Muss nur gelegentlich unterwegs geladen werden, bietet sich der monatlich 7,99 Euro teure Plus-Tarif an. Dieser bietet günstige Preise an AC- und DC-Ladestationen und rentiert sich, wenn im Monat mindestens 48 Kilowattstunden Energie an einer DC-Station geladen werden.

Ganz ohne Grundgebühr kommt der Basic-Tarif aus – die Kilowattpreise liegen höher, dafür gibt der Tarif vollen Zugriff auf das europaweite Ladenetzwerk und erlaubt wie bei den anderen Tarifen alle Komfortfunktionen, die mit Audi Charging verbunden sind. Der Basic-Tarif eignet sich somit für Heimlader, die ohne feste monatliche Verpflichtungen gelegentlich unterwegs eine unkomplizierte Ladelösung benötigen.

Beim Laden im Ausland gelten die jeweils landesspezifisch festgelegten Preise – damit haben Fahrer von Elektrofahrzeugen schon vor der Auslandsreise volle Transparenz über die zu erwartenden Ladekosten.

Komfortable Vertragsverwaltung und Abrechnung

Zu den Komfortfunktionen gehört die Integration der im Audi Charging angebundenen Ladepunkte in die Ladeplanung der Fahrzeugnavigation sowohl im MMI als auch in der App, mit der sich eine vorgeplante Route ans Auto senden lässt. Außerdem können über die ausgehändigte RFID-Karte oder die myAudi-App die Ladesäulen freigeschaltet und damit der Ladevorgang gestartet werden.

Noch komfortabler ist die Plug&Charge-Funktion, die schon heute an den Ladesäulen von Ionity und Aral Pulse verfügbar ist, perspektivisch aber auch bei immer mehr anderen Anbietern verfügbar sein wird. Hier reicht es, nach einmaliger Aktivierung im Fahrzeug das Ladekabel einzustecken. Fahrzeug und Ladesäule verständigen sich über eine verschlüsselte Verbindung. Der Ladevorgang startet automatisch, die Abrechnung erfolgt über das in der myAudi-App hinterlegte Zahlungsmittel, zum Beispiel eine Kreditkarte. Plug&Charge wird im neuen Netz von Audi Charging kurz nach dem Marktstart zur Verfügung stehen.

Zudem wurde die myAudi-App verbessert: So lässt sich künftig nicht nur der komplette Vertrag von Audi Charging verwalten. Mit nur wenigen Klicks kann man auch den Wechsel in einen anderen Tarif buchen. Ebenso zeigt die App die Preise der gewählten Ladestation an und fasst alle Ladevorgänge übersichtlich zusammen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Audi AG