Schwerpunkte

IO-Link in der Automatisierung

SPS-Funktionsbausteine für IO-Link-Geräte erstellen

21. April 2020, 10:01 Uhr   |  Markus Haller

SPS-Funktionsbausteine für IO-Link-Geräte erstellen
© Sick

Über das Webtool FBF können Entwickler von speicherprogrammierbaren Steuerungen Funktionsbausteine für IO-Link-Geräte automatisiert erstellen, auch ohne tiefe IO-Link-Fachkenntnisse.

Mit einem Webservice lassen sich automatisiert SPS-Funktionsbausteine erstellen, um IO-Link-Geräte einfacher in Automatisierungssysteme zu integrieren. Unterstützt werden IO-Link-Geräte verschiedener Hersteller.

Die Software trägt den Namen Function Block Factory (FBF) und wurde vom Sensorhersteller Sick entwickelt. Sie erstellt auf Basis der Gerätebeschreibung (IODD) automatisch steuerungsspezifische Funktionsbausteine für speicherprogrammierbare Steuerungen, um die Implementierung von IO-Link-Geräten zu vereinfachen. Unterstützt werden aktuell zehn Automatisierungssysteme sowie alle im IODD-Finder gelisteten IO-Link-Geräte am Markt, über alle Hersteller hinweg. Anwender können außerdem eigene Funktionsbausteinbibliotheken konfigurieren und erstellen.

Datenstrukturen und Multi-Selection-Option

Die FBF stellt neben den Funktionsbausteinen auch Datenstrukturen zur Verfügung. Sie sorgen dafür, dass kein Aufwand bei der Deklaration von Parametervariablen entsteht und die Suchen nach Parametern, deren Indizes und Datenformaten entfällt. Bei der Erstellung der Funktionsblöcke greift die FBF neben den Geräteparametern auch auf einzelne Inhalte und Variablen innerhalb des Prozessdaten-Strings der IO-Link-Geräte zu. Dadurch können diese per Subindex-Zugriff gezielt für die Übertragung und Auswertung ausgewählt werden.

Zur leichteren SPS-Programmierung wurden weitere Funktion integriert, die außerdem den Programmiercode übersichtlich halten sollen: Eine Multi-Selection-Option für das gleichzeitige Lesen mehrerer Parameter, Enumeratoren, die auch im Source Code sprechende Bezeichnungen an Stelle von wenig aussagekräftigen Nummern ermöglichen, und die Auto-Deselection-Funktion zur vereinfachten Abwahl einmal ausgewählter Variablen und Parameter.

Zugang über Browser

Der Zugang auf die FBF erfolgt per Browser über die Homepage des Anbieters und erfordert eine Registrierung. Danach kann im IODD-Finder mit Hilfe von Filterfunktionen das IO-Link-Gerät ausgewählt werden. Im nächsten Schritt wählt der Nutzer die gewünschte SPS mit ihrem Engineering-Tool sowie den Feldbus und vergibt für die Funktionsbausteine, die Parserfunktion und die Datenstrukturen Namen – optional nach eigener Namenskonvention. Anschließend werden die gewünschten Geräteparameter ausgewählt.

Über das Tool lässt sich zum Beispiel die gleiche Maschine eines Herstellers für verschiedene Kunden mit dem jeweils favorisierten oder vorgeschriebenen Automatisierungssystem ausstatten und die Funktionsbibliotheken beliebig oft in SPS-Programmen wiederverwenden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bestandsanlagen digitalisieren
Die Produktion digitalisieren
Das haben Bosch Sensortec und Infineon gemeinsam

Verwandte Artikel

SICK Vertriebs-GmbH