Erste Finanzierungsrunde

Zählerfreunde senken die Stromrechnung

12. Oktober 2022, 8:00 Uhr | Heinz Arnold
Zählerfreunde
© Zählerfreunde

Aus Smart Metern Mehrwert zu erzielen – ohne Energie-Management-System. Das ist die Idee des Start-ups Zählerfreunde, das jetzt die Pre-Seed-Finanzierung abgeschlossen hat.

Die Idee dahinter: Zählerfreunde wollen den Stromkunden, die vom Gesetzgeber gezwungen werden, Smart Meter einzusetzen, einen Mehrwert bieten, den sie sonst nicht hätten. Denn Haushalte und Unternehmen, die pro Jahr mehr als 6.000 kWh elektrische Energie beziehen, sind dazu verpflichtet, analoge Stromzähler durch Smart-Meter zu ersetzen. Die damit verbundenen Kosten von über 100 Euro pro Jahr müssen sie tragen, ohne dass sie wirklich etwas davon haben. Mithilfe der datengetriebenen Plattform von Zählerfreunde soll es dagegen gelingen, nachhaltige Mehrwerte aus den neuen Stromzählern zu generieren – ganz ohne Energiemanagementsystem.

Ziel des Unternehmens ist es, mit einer kostenlosen Verbrauchsvisualisierung und intelligenten Algorithmen dabei zu helfen, den eigenen Stromverbrauch besser zu verstehen und dadurch Energie und CO2 zu reduzieren. Durch weitere Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel dem automatischen Tarifwechsel zu Ökostromanbietern, aber auch individualisierten Tipps zum Senken des Verbrauchs, steht die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.

Hier zeigt sich die Vision des Unternehmens: Ein datengetriebenes Ökosystem für die gesamte Energiewirtschaft zu schaffen. Durch enge Partnerschaften werden sämtliche Dienstleistungen und Produkte auf der Plattform personalisiert angeboten und gleichzeitig technisch integriert. Verschiedene Services werden somit nicht nur so effizient wie möglich vermittelt, sondern können direkt über die Plattform visualisiert und gesteuert werden.

»Verbraucher müssen aktuell Rekordsummen für ihren Strom zahlen. Dabei wollen sie eigentlich Geld sparen und nachhaltiger werden, wissen aber meist nicht wie«, sagt Tobias Keussen, CEO und Mitgründer von Zählerfreunde. »Mit unserem Angebot bieten wir eine einfache Möglichkeit, den eigenen Verbrauch zu überwachen und nachhaltig zu optimieren. Unsere Plattform ist erst seit kurzem auf dem Markt und wir haben bereits mehrere hundert Nutzer. Großes Interesse Seitens Unternehmen und Privatverbraucher ist also vorhanden.«

Investoren der ersten Finanzierungsrunde sind Venture Builder Enpulse, eine hundertprozentige Tochter von EnBW) der Frühphaseninvestor capacura sowie Business Angel Erich Wex.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet