Schwerpunkte

SPS Connect virtuell 24.-26. November

Eine Notlösung? Von wegen!

19. November 2020, 10:41 Uhr   |  Andreas Knoll

Eine Notlösung? Von wegen!
© Mesago Messe Frankfurt

Sylke Schulz-Metzner, Mesago Messe Frankfurt: »Mit der SPS Connect schaffen wir eine virtuelle Plattform für die gesamte SPS-Community.«

Nach der Absage der SPS 2020 als Präsenzmesse findet die ursprünglich zur Ergänzung angekündigte virtuelle Messe »SPS Connect« als eigenständiges digitales Messeformat statt. Neben Präsentationen von Ausstellern umfasst sie ein umfangreiches Vortragsprogramm und ein KI-gestütztes Matchmaking.

Mesago Messe Frankfurt
© Mesago Messe Frankfurt

Schon einige Tage vor der Absage der Veranstaltung in Nürnberg hatte sich die Mesago dazu entschlossen, die Präsenz-SPS durch die virtuelle Messe SPS Connect zu ergänzen – im Blick auf alle Interessenten, die wegen Reiserestriktionen nicht an der Präsenzveranstaltung teilnehmen können. Und auf dieser Basis hat die Mesago das virtuelle Format der SPS entwickelt und präzisiert. Neben einem umfangreichen Vortragsprogramm steht auch bei der SPS Connect die Vernetzung aller Teilnehmer im Fokus. Mithilfe von KI-Technologie steht der SPS-Community eine innovative Form des Matchmaking zur Verfügung, die sie dabei unterstützt, Kontakte entweder sofort oder zu einem gewünschten Zeitpunkt zu erreichen. Dies soll einen schnellen und umfangreichen Austausch zwischen Ausstellern und Fachbesuchern in der digitalen Umgebung ermöglichen.

Das KI-gestützte Matchmaking soll Aussteller und Besucher aufgrund ihrer Angaben im Bereich Suche/Biete zusammenbringen. Die Daten der individuellen Profile sowie das Nutzerverhalten jedes Teilnehmers nutzt die KI, um die richtigen Personen einander vorzuschlagen. Teilnehmer können für sie relevante Kontakte sehen, Interesse bekunden und proaktiv Termine vereinbaren. Der digitale Treffpunkt soll nach der Veranstaltung bestehen bleiben, sodass alle Teilnehmer neben dem Expertenaustausch auch wichtige Inhalte weiterhin abrufen können.

»Mit der SPS Connect schaffen wir eine virtuelle Plattform für die gesamte SPS-Community«, erläuterte Sylke Schulz-Metzner. »Trotz der Corona-Pandemie besteht ja der Bedarf, sich über die neuesten Innovationen und Trends der Automatisierungsbranche zu informieren, sich mit Experten auszutauschen und für das eigene Unternehmen geeignete Produkte und Lösungen zu finden. Unser Ziel ist es, die Menschen zusammenzubringen und somit zu dem dringend benötigten wirtschaftlichen Aufschwung beizutragen.«

Roschkowski_Martin
© Mesago Messe Frankfurt

Martin Roschkowski, Mesago Messe Frankfurt: »Wir haben es sehr bedauert, die diesjährige SPS 2020 in Nürnberg absagen zu müssen.«

Umfangreiches Vortragsprogramm

Thematisch orientiert sich die SPS Connect an den Inhalten der Präsenzmesse in Nürnberg. Die Trends und Innovationen in der Automatisierung stehen im Mittelpunkt des Programms. Hierzu zählen sowohl Produkt- und Dienstleistungs-Präsentationen von Ausstellern als auch Keynotes, Fachvorträge und Podiumsdiskussionen aus Politik, Wirtschaft und Industrie. In anschließenden Live Q&A Sessions können die Zuhörer darüber hinaus ihre Fragen direkt an die Redner stellen oder sich an Diskussionen beteiligen. Eine Verlinkung zu den Ausstellerprofilen ermöglicht allen Teilnehmern auch nach den Vorträgen einen persönlichen Austausch. Zudem werden Vorträge von den Messeforen und Live-Impressionen von der Präsenzmesse übertragen.

Das Vortragsprogramm ist pro Tag in verschiedene Themen unterteilt. Am Dienstag, 24. November, stehen die Themen „Auswirkungen der Corona-Pandemie und die digitale Transformation“ und „Industrie 4.0/Digitaler Zwilling“ auf dem Programm, am zweiten Messetag „Künstliche Intelligenz und intelligente Bedienkonzepte“ und „Sensorik und industrielle Kommunikation“ sowie am dritten und letzten Messetag „Cybersecurity und IT in der Fertigung“ und „Robotik, Motion, Functional Safety und DC-Infrastruktur“.

Als Keynote Speaker sind angekündigt Dr. Gunther Kegel (ZVEI/Pepperl+Fuchs) mit dem Vortrag „Corona – Katalysator für die Digitalisierung“, Karl-Heinz Land („Insider der digitalen Transformation“) mit dem Vortrag „Stillstand als Beschleuniger“, Dr. Holger Schmidt (lehrt digitale Transformation; Kolumnist und Autor) mit dem Vortrag „KI: Von der Automatisierung zum digitalen Geschäftsmodell“ und Prof. Thomas R. Köhler (Eyperte für Cybersicherheit) mit dem Vortrag „Cybersicherheit in der Industrie“.

Auf der Veranstaltungs-Website sps-messe.de veröffentlicht die Mesago regelmäßig Updates rund um die SPS Connect. Die virtuelle Messe dauert wie die abgesagte Präsenzmesse vom 24. bis 26. November 2020.

Was zuvor geschah

Es hat nicht sollen sein: Trotz eines detaillierten Hygienekonzepts für die SPS 2020 musste sich auch die Mesago Ende August dem Sars-CoV-2-Virus geschlagen geben und die SPS 2020 auf eine rein virtuelle Messe, genannt SPS Connect, zu beschränken. »Wir bedauern sehr, die diesjährige SPS 2020 in Nürnberg absagen zu müssen«, betonte Martin Roschkowski, President der Mesago Messe Frankfurt, seinerzeit. »Anfang Sommer sahen die Vorzeichen sehr gut aus, und wir sind fest davon ausgegangen, dass die Messe im November in Nürnberg stattfindet. Unser zu dem Zeitpunkt geplantes Schutz- und Hygienekonzept wurde positiv aufgenommen und mit vielen Messebeteiligten weiterentwickelt. Das hat uns wieder gezeigt, wie gut die SPS-Community zusammenarbeitet, und dafür möchten wir uns herzlich bedanken.«

Als Hauptgründe für die Absage der Präsenzveranstaltung nannte die Mesago in diesem Zusammenhang »die in vielen Gesprächen geäußerten großen Bedenken der Beteiligten wegen der maßgeblich veränderten Rahmenbedingungen und die Sorge um die Mitarbeiter«. Die vorgeschriebenen strikten Abstands- und Hygieneregeln sowie Reiserestriktionen und eine durch die Pandemie verursachte unsichere wirtschaftliche Lage legten nahe, dass die Messe nicht in der gewohnten Qualität durchgeführt werden könne. »Die SPS zeichnet sich durch intensive Fachgespräche und den Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern aus. Aktuell sehen wir leider kaum eine Möglichkeit, dies vor Ort in gewohnter Weise möglich zu machen«, sagte Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS bei der Mesago Messe Frankfurt. Das derzeitige Infektionsgeschehen gibt sowohl der Mesago als auch den vom Ausstellerbeirat repräsentierten Ausstellern Recht: Eine Präsenzveranstaltung hätte sich auch und mehr noch aus heutiger Sicht als großes Wagnis, als zu großes Wagnis erwiesen.

Als Präsenzmesse in Nürnberg soll die SPS zum nächsten Mal vom 23. bis 25. November 2021 stattfinden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Mesago Messe Frankfurt GmbH, ZVEI Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V., Pepperl + Fuchs GmbH