Weltweiter Stromzuwachs

Erneuerbare Energien übernehmen 2021 den Löwenanteil

22. April 2022, 9:30 Uhr | Kathrin Veigel
IRENA Erneuerbare Energien
Der Ausbau der erneuerbaren Energien setzte sich nach Angaben der IRENA 2021 stetig und deutlich über dem langfristigen Trend fort.
© hying51/Adobe Stock

Neue Daten der IRENA zeigen, dass die erneuerbaren Energien trotz der globalen unsicheren Lage weiter wachsen und an Dynamik gewinnen. Ende 2021 betrug die weltweite Erzeugungskapazität aus Erneuerbaren 3.064 GW, was einer Steigerung des Bestands an erneuerbarer Energie um 9,1 Prozent entspricht.

Obwohl die Wasserkraft mit 1.230 GW den größten Anteil an der weltweiten erneuerbaren Erzeugungskapazität aufwies, zeigt die Renewable Capacity Statistics 2022 der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA), dass Solar- und Windenergie weiterhin die neue Stromerzeugungskapazität dominieren. Gemeinsam trugen die beiden Technologien im Jahr 2021 88 Prozent zum Anteil aller neuen erneuerbaren Kapazitäten bei. Die Solarenergiekapazität führte mit einem Anstieg von 19 Prozent, gefolgt von der Windenergie, die ihre Erzeugungskapazität um 13 Prozent steigerte.

»Dieser stetige Fortschritt beweist einmal mehr die Resilienz der erneuerbaren Energien. Ihre starke Leistung im vergangenen Jahr bietet den Ländern weitere Möglichkeiten zur Nutzung der vielfältigen sozioökonomischen Vorteile erneuerbarer Energien. Trotz des erfreulichen weltweiten Trends zeigt unser neuer World Energy Transitions Outlook jedoch, dass die Energiewende bei weitem nicht schnell oder weit genug voranschreitet, um die verheerenden Folgen des Klimawandels abzuwenden«, so Francesco La Camera, Generaldirektor von IRENA.

Um die Klimaziele zu erreichen, müssen die erneuerbaren Energien schneller wachsen als der Energiebedarf. Viele Länder haben diesen Punkt jedoch – trotz einer erheblichen Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energien für die Stromerzeugung – noch nicht erreicht.

60 Prozent der neuen Kapazitäten im Jahr 2021 wurden in Asien zugebaut, was zu einer Gesamtkapazität von 1,46 Terawatt (TW) an erneuerbaren Energien bis 2021 führt. China leistete den größten Beitrag und trug mit 121 GW zur neuen Kapazität des Kontinents bei. Europa und Nordamerika – angeführt von den USA – belegten den zweiten beziehungsweise dritten Platz mit 39 GW beziehungsweise 38 GW Zubau.

Die Kapazität erneuerbarer Energien stieg in Afrika um 3,9 Prozent und in Mittelamerika und der Karibik um 3,3 Prozent. Trotz des stetigen Wachstums ist das Tempo in beiden Regionen deutlich langsamer als im weltweiten Durchschnitt, das heißt, es bedarf einer stärkeren internationalen Zusammenarbeit zur Optimierung der Strommärkte und zur Förderung massiver Investitionen in diesen Regionen.

Eckdaten nach Technologie:

  • Wasserkraft: Das Wachstum der Wasserkraft stieg 2021 stetig, nachdem sich die Inbetriebnahme mehrerer großer Projekte im Jahr 2021 verzögert hatte.
  • Windkraft: Der Ausbau der Windkraft wies 2021 im Vergleich zu 2020 ein geringeres Tempo auf (+93 GW im Vergleich zu +111 GW im letzten Jahr).
  • Solarenergie: Da in den letzten Jahren in allen wichtigen Regionen der Welt neue Kapazitäten hinzugekommen sind, hat die Gesamtkapazität der Solarenergie mittlerweile die der Windenergie überholt.
  • Bioenergie: Der Netto-Kapazitätsausbau stieg 2021 (+10,3 GW im Vergleich zu +9,1 GW im Jahr 2020).
  • Geothermie: Die Geothermie verzeichnete im Jahr 2021 ein außergewöhnliches Wachstum mit 1,6 GW an zugebauter Leistung.
  • Netzunabhängiger Strom: Die netzunabhängige Kapazität wuchs im Jahr 2021 um 466 MW (+4 Prozent) und erreichte 11,2 GW.

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH