E-Paper Displays

Flexibilität und Farbe sind im Trend

10. Mai 2022, 6:00 Uhr | Von Thomas Katz, Sales Director Europe bei DKE
DKE
© DKE

Seit 2010 spezialisiert sich der chinesische Hersteller DKE auf die Entwicklung und Produktion von E-Paper Displays (EPD). Der Markterfolg der EPDs spiegelt sich in der Wachstumsstrategie des Unternehmens: Das dritte Werk soll nun sogar schon ein Quartal früher produzieren.

Auf dem Markt der elektrophoretischen Displays (EPD), auch elektronisches Papier genannt, zählt der chinesische Hersteller DKE zu einem Key Player. Seit dem Jahr 2010 spezialisiert sich das Unternehmen auf die Entwicklung und Produktion von E-Paper Displays. Anfangs noch eine Nischentechnik, haben sich EPDs mittlerweile in einem breiten Marktumfeld etabliert.

Sie sind im Einsatz als digitale Preisschilder in Supermärkten, Temperaturanzeigen in Thermostaten, Displays zur dynamischen Fluchtwegsteuerung in öffentlichen Gebäuden, Steuergeräten für die Raumtemperatur, Displays zur Belegungsanzeige von Besprechungsräumen, Info-Displays an Haltestellen und in den Fahrzeugen des ÖPNV, Anzeigen zur Betten- und Zimmerbelegung in Krankenhäusern, Notepads, Logistik-Etiketten an Transportboxen, Value-Karten, E-Book Reader und viele weitere. Diese steigende Zahl an Anwendungen und Bedarfen verschiedener Displaygrößen, verbunden mit einer sehr guten Marktposition, hat DKE dazu animiert, in eine neue Fabrik zu investieren. Nach dem Bau einer neuen Fabrik in Zhejiang 2018 wurde 2021 der Grundstein für eine dritte Fabrik in unmittelbarer Nähe dazu gelegt.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
DKE
Bild 1: Die Luftaufnahme des Werksgeländes von DKE in Zhejiang zeigt die Produktionshallen (oben links), das Forschungs- und Entwicklungsgebäude (unten) und die Wohnungen der Mitarbeiter (rechts).
© DKE

Mit dem neuen Werk, eine Investition in Höhe von rund 150 Millionen US-Dollar, wird innerhalb von vier Jahren eine Produktionsfläche von 100.000 m2 mit voraussichtlich 80 neuen Produktionslinien geschaffen. Damit verdreifacht DKE seine Produktionskapazität im Vergleich zu den beiden bestehenden Fabriken. Da der Markt die zusätzlichen Mengen dringend benötigt, wurde der Fertigstellungstermin und Produktionsstart sogar von Jahresende 2022 auf Ende Q3/2022 vorgezogen.

Neben den Produktionseinrichtungen werden ein Forschungs- und Entwicklungskomplex, ein Business Club sowie, wie in China üblich, Unterkünfte für die Angestellten und Arbeiter errichtet inklusive diverser Sport- und Freizeitangebote (Bild 1). DKE ist neben Außenbüros in Asien bereits mit dem Vertriebsbüro in München seit Jahren in Europa vor Ort und hat nun auch ein Büro in Florida/USA eröffnet.

Auch an anderer Stelle ist DKE aktiv: Durch ein signifikantes Investment in die Firma Plastic Logic, das 2022 noch weiter aufgestockt wird, kann DKE zukünftig auch flexible Displays auf Basis von organischen TFT-Substraten anbieten (Bild 2). Diese haben gegenüber der traditionellen Silizium-Technik auf Glas eine verbesserte Prozessfähigkeit und erlauben sogar kleine Biegeradien. Tests zeigen, dass man hier schon von knickfähigen Display sprechen kann. In der neuesten DKE-Produktion werden eigens Linien nur für flexible Displays reserviert.

DKE
Bild 2: Die flexiblen Displays von Plastic Logic lassen sich biegen, können sogar geknickt werden. Im neuen Werk richtet DKE Linien nur für die Produktion flexibler Displays ein.
© DKE

Klassische Anwendungen für flexible Displays sind z. B. Smart Wearing, spezielle Preisschilder in sehr breiter und schlanker Form, Value-Karten, Besucher- oder Eintrittskarten mit Bild, ÖPNV-Monats- und Jahrestickets und Logistik-Etiketten.
Eine weitere, auf breiter Basis bereits angekündigte Neuheit ist die Colour-E-Paper-Technik. Auch hier will DKE künftig ein breites Produktportfolio anbieten, sowohl auf Basis des 4-Farben-Films als auch auf Basis des ACeP-Films (Advanced Colour e-Paper) mit sieben Farben. Der 4-Farben-Film ist im Besonderen für die digitalen Preisschilder von Interesse, die durch die nun mögliche Kombination von rot und gelb – bisher war nur rot oder gelb möglich – eine deutlich höhere Attraktivität am Regal erzeugen können.

Die ACeP-Technik beruht auf den sieben Farben schwarz, weiß, rot, gelb, blau, grün und orange. Damit kann ohne Farbfilter ein sehr weiter Farbbereich erschlossen werden. Die hohe Farbsättigung wird erreicht, weil pro Pixel alle Farbpigmente vorhanden sind. Vorteilhaft ist, dass in der Produktion für die ACeP-Farb-Displays auf Standard-TFT-Substrate zurückgegriffen werden kann. DKE will zum Jahresende 2022 sein neues Farb-Portfolio vorstellen. 


Verwandte Artikel

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik