Schwerpunkte

Dank winzigem Feuchtesensor

Thermo-Hygrometer schützt Gitarren

10. November 2020, 10:40 Uhr   |  Nicole Wörner

Thermo-Hygrometer schützt Gitarren
© Lee Guitars / QingPing / Sensirion

Das Bluetooth-Thermo-Hygrometer von Lee Guitars und QingPing überwacht die Temperatur und Feuchtigkeit im Gitarrenkoffer.

Praktisches Einsatzbeispiel für einen Umweltsensor: Lee Guitars und Qingping bringen das erste Thermo-Hygrometer für Gitarren auf den Markt. Ausgestattet mit dem Temperatur- und Feuchtesensor SHTC3 von Sensirion sichert es den Erhalt akustischer Gitarren.

Akustische Gitarren sind filigrane Musikinstrumente – kleinste Schäden können den Klang stark beeinträchtigen. Oftmals entstehen Schäden während dem Transport des Musikinstruments. Dabei spielen Temperatur und Feuchtigkeit im Gitarrenkoffer eine wichtige Rolle. Das Material reagiert empfindlich auf Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen, so können Risse und weitere Beschädigungen entstehen. 

Abhilfe schafft das von Lee Guitars und Qingping entwickelte Bluetooth-Thermo-Hygrometer. Ausgestattet mit dem digitalen Feuchtesensor SHTC3 von Sensirion überwacht es die Temperatur und Feuchtigkeit im Gitarrenkoffer. 

Das Gadget lässt sich einfach über einen Magnetverschluss an der Gitarre befestigen. Die Temperatur- und Feuchtedaten werden bis zu 30 Tage gesammelt und gespeichert und in einer benutzerfreundlichen Grafik auf einer Qingping- oder Lee-Guitars-App dargestellt. Der Anwender kann Grenzwerte auf dem Bluetooth-Thermo-Hygrometer festlegen, bei deren Über- oder Unterschreitung erhält er eine Push-Mitteilung und kann sofort gezielte Gegenmaßnahmen einleiten.

»Mit seinem minimalen Stromverbrauch ist der Sensor spezialisiert für mobile oder drahtlose Anwendungen mit Batteriebetrieb«, sagt Maximilian Eichberger, Leiter Produktmanagement für Feuchte- und Temperatursensoren bei Sensirion. »Das Thermo-Hygrometer von Lee Guitars verlangt dem eingebauten Sensor genau diese Eigenschaften ab und ist deshalb mit dem SHTC3 ideal ausgestattet.«
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Nahezu völlige Formfreiheit
Megatrend „Personalisierte Medizin“
Optische Faser ersetzt 2000 Sensoren
Herzfrequenz-, SpO2- und Temperaturmessung für Wearables
Neues aus der Welt der Sensoren
Neuer Durchflusssensor für lebensrettende Beatmungsgeräte
Aufschlussreiche Temperaturen
Schlechte Luft? Nein danke!
Auswahlkriterien für klinische Temperatursensoren

Verwandte Artikel

Sensirion AG