Elektroniknet Logo

Sensorgesteuerte Gebäudeautomatisierung

Lichtsteuerung in (Post-)Corona-Zeiten

Die Wärmesensoren der Produktfamilie Omron D6T basieren auf einem Infrarotsensor, der die Oberflächentemperatur von Personen und Objekten misst.
Die Wärmesensoren der Produktfamilie Omron D6T basieren auf einem Infrarotsensor, der die Oberflächentemperatur von Personen und Objekten misst.
© Omron

Im Zuge der Corona-Pandemie wächst die Nachfrage nach Sensoren zur berührungslosen Betätigung von Schaltern und zur intelligenten Steuerung beispielsweise von Lichtanlagen in Büros.

Vor der Corona-Pandemie wurde der Hygiene gemeinsam mit Kollegen genutzter Oberflächen wie Lichtschalter, Türklinken, Getränke- oder Seifenspender etc. oft nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das hat sich drastisch geändert. Darüber hinaus wird das Leben nach COVID-19 wahrscheinlich dazu führen, dass die Zahl der in einem Büro anwesenden Personen auf längere Sicht eingeschränkt und überwacht werden muss. Und Bereiche, in denen sich aktuell gar kein Kollege aufhält, brauchen auch nicht beleuchtet zu werden. All dies lässt sich mit intelligenter Gebäudeautomatisierung realisieren, für die Omron entsprechende Sensoren entwickelt hat.

Thermische Sensoren

Die Omron-Experten verzeichnen eine steigende Nachfrage nach Personenerkennungssystemen, bei denen Licht und andere Dienste im Büro automatisch ausgeschaltet werden, sobald niemand mehr im Raum ist. Anhand von Temperaturmessungen lässt sich Präsenz im Zimmer feststellen und bestätigen. Die hierfür eingesetzten Wärmesensoren brauchen ein großes Sichtfeld, damit sie die Anwesenheit und den Standort von Personen in einem Raum genau und zuverlässig erkennen können.

Relevante Anbieter

Das Omron B5W-LB LCR kann so eingestellt werden, dass es bei Anwesenheit eines Objekts innerhalb eines Zielbereichs auslöst
Das Omron B5W-LB LCR kann so eingestellt werden, dass es bei Anwesenheit eines Objekts innerhalb eines Zielbereichs auslöst
© Omron

Die Omron D6T-Wärmesensoren beispielsweise basieren auf einem Infrarotsensor, der die Oberflächentemperatur von Personen und Objekten misst, ohne sie zu berühren. Erreicht wird dies durch ein Thermopile-Element, das die vom Zielobjekt abgestrahlte Energie absorbiert. Die MEMS-Thermosäule ist mit einem speziell entwickelten Sensor-ASIC integriert, der einen signalverarbeitenden Mikroprozessor und Algorithmus in einem winzigen Gehäuse bündelt. Resultat ist das laut Hersteller branchenweit beste Signal-Rausch-Verhältnis (SNR). Für Beleuchtungsanwendungen bietet der D6T 32x32 – eine Weitwinkelversion des Bauelements auf Basis von 32 x 32 Elementen – einen Blick über 90° mal 90°. Das entspricht einem Sichtfeld von 360 cm x 360 cm in 2 m Entfernung, so dass Personen in einem weiten Raum erkannt werden können. Effizient eingesetzt können solche Thermosensoren Bewegungen im Gebäude und das Belegungsverhältnis zur besseren Nutzung der Bürofläche überwachen und Beleuchtung sowie HLK steuern, um Energie zu sparen.

Lichtkonvergente Sensoren

Jeden Tag berühren wir unzählige Schalter, die auch von vielen anderen angefasst wurden. Nicht erst seit Corona bieten berührungslose Sensoren hier eine hygienische Alternative. Eine Möglichkeit, Licht zu steuern, ohne einen Schalter zu berühren, bietet der lichtkonvergente Reflexionssensor Omron B5W-LB LCR. Der konvergente Lichtstrahl des Sensors kann genau so eingestellt werden, dass er bei Vorhandensein eines Objekts innerhalb eines eng spezifizierten Zielbereichs auslöst (55 mm und 10 mm Erfassungsabstand verfügbar) und alle Objekte im Hintergrund oder Vordergrund ignoriert. Das robuste Design ist gegen Umgebungen aller Art resistent. Digitale Ausgänge sorgen für eine einfache, leicht zu integrierende elektronische Steuerung.


  1. Lichtsteuerung in (Post-)Corona-Zeiten
  2. Zurück zu den Relais

Verwandte Artikel

Omron Electronics, Omron Electronics AG, OMRON Electronics GmbH