Unternehmensinfos richtig verknüpfen Datensilos aufbrechen

Tagging und Annotation von Wörtern
Tagging und Annotation von Wörtern

Der schnelle Zugriff auf konsistente Datenbestände ist für den Geschäftserfolg unerlässlich, doch bilden sich oft Datensilos. Wichtige Informationen zu Kunden, Produkten, etc. werden trotz ihres Potenzials oft nicht genutzt und miteinander verknüpft.

Um diese Datensilos aufzubrechen und das volle Potenzial der Informationen ausschöpfen zu können, sind intelligente Werkzeuge erforderlich. Sogenannte Insight-Engines bieten Unterstützung, relevante Fakten aus den Unmengen an Informationen zu extrahieren, sie zu analysieren, interpretieren und in Beziehung miteinander zu stellen. Basierend auf bereits bekannten Technologien aus den Bereichen Enterprise-Search und Content-Analytics sind Insight-Engines in der Lage, die verschiedenen Datenquellen mit all ihren strukturierten und unstrukturierten Daten inklusive deren Bedeutung zu erfassen. Mittels semantischer Analyse der Inhalte aus den angebundenen Datenquellen wie Cloud- und Fachanwendungen, Archiven, CRM- und Dokumentenmanagementsystemen, Fileshares und vielen anderen Lösungen werden bestehende Zusammenhänge zwischen den Informationen sofort erkannt, Ergebnisse extrahiert und in einer Wissensdatenbank, einem Index, zusammengefasst.

Das führt in Summe zu sogenannten 360-Grad-Sichten – einem umfassenden Überblick aller relevanten Informationen zu einem bestimmten Thema. Dadurch können komplexe Zusammenhänge oder Korrelationen zwischen den Informationen rasch und übersichtlich aufgezeigt werden.

Werden bei einer Abfrage zu einem Bauteil beispielsweise Ersatzteillisten, Konstruktionspläne, CAD-Zeichnungen, Wartungsprotokolle und Bestellungen mit in die Suche einbezogen, können sämtliche Informationen über die Beziehung zwischen Bauteil, Verschleiß sowie Qualität auf einen Blick dargestellt werden. Vor allem die 360-Grad-Sicht auf sogenannte „Digital Twins“ kann durch die digitale Repräsentation eines Produkts, Bauteils oder Ablaufs zu neuen, weitreichenden Erkenntnissen führen, da damit Veränderungen von realen Objekten simuliert und so die Auswirkungen auf das Unternehmen sowie die Reaktion und Flexibilität vorab überprüft werden können.

Der Ansatz des Unified Everthing, also die Gesamtsicht beziehungsweise Verknüpfung aller Unternehmensdaten aus den unterschiedlichen Quellen, macht das vorhandene Wissen nutzbar, schafft die ideale Grundlage für geschäftskritische Entscheidungen oder Optimierungen und bildet die Basis für die Transformation von Prozessen.