Schwerpunkte

Mobilfunk

Thinknet 6G

27. Juli 2021, 09:45 Uhr   |  Von Kimberley Trommler

Thinknet 6G
© alphaspirit.it | shutterstock

Mit einer neuen Initiative, fokussiert auf die nächste Generation von Mobilfunk 6G, lädt Bayern Innovativ alle interessierten Akteure zur Teilnahme ein. Ziel ist die Schaffung eines neuen Ökosystems.

Aktuell sorgt die 5. Generation der Mobilkommunikation für viel Aufmerksamkeit, da mit ihr eine Grundlage für neue Kundenerlebnisse wie zum Beispiel Augmented-Reality-Spiele oder die Vernetzung von Maschinen in der Industrie (Industrie 4.0) geschaffen wird. Diese 5. Generation verlagert erstmals den Fokus weg von der individuellen Endnutzerkommunikation auf industrielle Anwendungen wie Fertigungstechnik, Logistik, Transport und E-Health, bei denen Maschine-zu-Maschine-Kommunikation dominiert.

Die Nachfolgegeneration 6G wird die Kapazität und Datenübertragungsrate weiter ausbauen, um Anwendungen mit deutlich höheren Vernetzungs- anforderungen wie Realtime Digital Twins, vollautonomes Fahren oder Personal Body Area Networks zu ermöglichen. 6G verlagert den Fokus von der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation auf die Interaktion des Menschen mit seiner Umgebung, indem hochverfügbare, zuverlässige und sichere Kommunikation mit einer dynamischen, intelligenten Infrastruktur unterstützt wird.

Die Entwicklung, Implementierung und Einführung jeder neuen Generation Mobilfunktechnik dauert ungefähr zehn Jahre. Obwohl die 5G-Implementierung noch im Gange ist, hat die Forschung für 6G bereits begonnen. Da 6G voraussichtlich etwa 2030 auf den Markt kommen wird, müssen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unverzüglich mit der Arbeit an 6G beginnen.

Um sicherzustellen, dass alle relevanten Akteure in Bayern frühzeitig an Forschung und Entwicklung von 6G beteiligt sind, hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie im März 2021 das Netzwerk Thinknet 6G ins Leben gerufen. Die von Bayern Innovativ organisierte Kooperationsplattform vernetzt ein agiles Ecosystem aus Industrie, Forschung, Verbänden, Innovatoren, Start-ups und Inkubatoren untereinander. Thinknet 6G ist gleichzeitig ein Experten-Think-Tank und ein Netzwerk für alle Organisationen und Akteure, die Interesse an 6G haben.

Thinknet 6G ist Teil des Zentrums Digitalisierung.Bayern bei Bayern Innovativ und verfolgt als Ziele:

  • Ein dynamisches Wirtschaftsökosystem von 6G-Akteuren in Bayern, Deutschland, Europa und international zu etablieren.
  • Als zentrale Kontaktstelle für Fragen und Information über 6G zu dienen.
  • Die Vernetzung und den Austausch zwischen relevanten Akteuren zu fördern, um Zusammenarbeit, Wissenstransfer und Kooperationen zu unterstützen.
  • Mit 6G-Organisationen und -Verbänden in anderen Bundesländern sowie deutschlandweit und international zusammenzuarbeiten.
  • Die vorwettbewerbliche Konsensbildung zwischen den Akteuren zu unterstützen.
  • Die 6G-Initiative und 6G-Aktivitäten zu vermarkten, z.B. durch die Ausrichtung von Veranstaltungen.
  • Experten-Input für Ausschreibungen von Forschungsvorhaben zu geben.

Inhaltlich wird Thinknet 6G durch zwei Kommunikationsexperten als Plattformsprecher beraten: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kellerer, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze an der TU München, vertritt die Forschung und Peter Merz, Vice President Standardization and Research bei Nokia, vertritt die Industrie.

_______________________________________________________________________

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kellerer

Prof. Dr. Wolfgang Kellerer von TU München
© TU-München

Prof. Dr. Wolfgang Kellerer von der TU München

leitet den Lehrstuhl für Kommunikationsnetze am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität München (TUM) und das neue 6G Zukunftslabor Bayern: »Die Entwicklung einer neuen Mobilfunkgenerationen dauert erfahrungsgemäß rund zehn Jahre. Damit wir Anfang der 30er-Jahre tatsächlich einen großen Wurf haben, wollen wir als 6G Zukunftslabor Bayern in der Grundlagenforschung die Weichen von Anfang an gemeinsam mit den anderen Akteurinnen und Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft stellen. Diese Vernetzung geschieht nun auf der Plattform Thinknet 6G.«

Das Forschungsgebiet von Prof. Kellerer umfasst Methoden und Systeme für Funk- sowie leitungsgebundene Kommunikationsnetze. Vor seinem Ruf an die TUM hatte er eine mehr als zehnjährige Industriekarriere bei der DOCOMO Communications Laboratories Europe, zuletzt als Leiter der Forschungsabteilung für Funkkommunikation und Vernetzung. Er erhielt seinen Dr.-Ing.- und seinen Dipl.-Ing.-Abschluss der TUM in den Jahren 1995 bzw. 2002. Prof. Kellerer hat mehr als 200 Artikel in einschlägigen Zeitschriften, Konferenzen und Workshops veröffentlicht und hält mehr als 40 Patente und Patentanmeldungen in diesem Bereich. Gemeinsam mit Peter Merz von Nokia Bell Labs engagiert sich Prof. Kellerer als Chair in der Initiative Thinknet 6G.

_______________________________________________________________________

Logo des Thinknet 6G von Bayern Innovativ
© Bayern Innovativ

Thinknet 6G

ist eine von drei Säulen der 6G-Initiative Bayern, für die das Bayerische Wirtschaftsministerium mindestens fünf Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung stellen wird. Die weiteren zwei Säulen sind das Grundlagenforschungsprojekt »6G Zukunftslabor Bayern« an der Technischen Universität München, und Förderaufrufe für 6G-Verbundsforschungsvorhaben. Thinknet 6G wird sowohl eng mit diesen anderen zwei Säulen zusammenarbeiten als auch mit 6G-Organisationen aus Bayern, Deutschland und dem Rest der Welt.

Das 6G Zukunftslabor Bayern ist am 1. Mai 2021 an der Technischen Universität München als Grundlagenforschungsprojekt gestartet. Zwölf Professuren unter der Projektleitung von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kellerer werden in den nächsten drei Jahren grundlegende Mechanismen für 6G entwickeln und eine Roadmap für die Standardisierung und Einführung erarbeiten.

Die Zusammenarbeit zwischen Thinknet 6G und dem 6G Zukunftslabor wird den Fokus auf der gemeinsamen Bestimmung von Forschungsbedarf sowie den Wissenstransfer aus der Forschung in die Industrie legen. Die Forschungsschwerpunkte im 6G Zukunftslabor liegen hauptsächlich im Bereich digitale Zwillinge zur Optimierung der Netze und Übertragungstechnik sowie neuartigen Konzepten für resiliente und sichere Kommunikation in 6G. Forschungsergebnisse aus anderen relevanten 6G-Gebieten an anderen Hochschulen und außeruniversitären Forschungsinstituten werden ebenfalls im Thinknet 6G miteinbezogen.

Die Autorin

Kimberley Trommler von Bayern-Innovativ
© Bayern-Innovativ

Kimberley Trommler von Bayern-Innovativ.

Kimberley Trommler

hat einen Master in Mathematik und Informatik von der University of Waterloo in Kanada. Seidem hat sie durch Tätigkeiten bei Loran International Technologies (jetzt Teil von HPE), OpenText, BMW Group und Paessler umfangreiche Expertise in Kommunikationsnetzen sowie internationale Erfahrung gesammelt.

Seit 2017 ist sie bei Bayern Innovativ, seit 2020 als Gruppenleiterin in der Technologie und seit Anfang 2021 als Leiterin Thinknet 6G tätig.

thinknet-6g@bayern-innovativ.de

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Bayern Innovativ