Finanzkrise = keine Finanzierungskrise

29. Oktober 2008, 16:35 Uhr | Christine Demmer, Markt&Technik

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

»Je kleiner die Deals, desto größer sind die Finanzierungschancen«

»Je kleiner die Deals, desto größer sind die Finanzierungschancen«

Ganz anders sei das allerdings im kleinen und mittleren Bereich der so genannten Small- and Mid- Markets. »Der ist von der aktuellen Krise wesentlich weniger stark betroffen, fast gar nicht«, beruhigt Hoyer. »Da wird vielleicht hier und da etwas genauer hingeschaut, aber wenn es sich um aussichtsreiche Transaktionen handelt, dann ist die Kapitalbeschaffung kein Problem.« Die Grundregel laute: »Je kleiner die Deals, desto größer sind die Finanzierungschancen.«

Der eigentliche Profiteur der Krise aber sei der Venture Bereich. »Weil viele Unternehmen keinen Kredit mehr bekommen, rückt Private Equity nach vorne«, behauptet Hoyer. Schließlich gehe es bei Private Equity eben nicht um die Gewährung von Fremdkapital, sondern um eine Aufstockung der Eigenkapitalbasis mit Hilfe eines neuen Investors. Und bei begründeter Aussicht auf Gewinn beteilige sich der gern an einer Neugründung oder an einem bestehenden Unternehmen. Möglicherweise ist es jetzt an der Zeit für einen Bilderwechsel. Das Kapital, einst als scheues Reh bezeichnet, ist zu einem unbekümmert daher hoppelnden Langlöffler geworden. Es bleibt zwar in Deckung, ist aber eifrig daran interessiert, sich zu vermehren.

Worauf die Banken achten, wenn Firmen ihre Kreditlinie ausweiten wollen

Finanzlage: Anhand der Jahresabschlüsse der letzten drei Jahre werden Kennzahlen wie Fremdkapitalquote, Anlagendeckungsgrad und Finanzierungsreichweite ermittelt und mit Durchschnitts- und Zielwerten verglichen. Hinzu kommt die finanzwirtschaftliche Planung. Sie soll plausibel, realistisch und leicht verständlich sein. Verzichten Sie auf jegliches Fachchinesisch und übertreiben Sie nicht. Unterhalb gewisser Ebenen sind Banker vorsichtige Leute.

Ertragssituation: Profit, Profit, Profit. Der unterste Grenzwert für den Gewinn ist eine Umsatzrendite von weniger als einem Prozent und eine Cash-flow-Marge von weniger als zwei Prozent. Der Kapitaldienst, das sind die Finanzmittel für Tilgung und Zinsen sowie die Nebenkosten für das aufgenommene Darlehen (Provisonen!) müssen aus dem Umsatz nach Abzug aller Kosten sowie Privatentnahmen finanziert werden können.

Vermögenssituation: Die Kreditgewährung steht und fällt mit einer möglichst hohen Eigenkapitalquote – jetzt erst recht. Viele Unternehmen werden das aber erst in den nächsten Monaten schmerzhaft lernen müssen, denn der deutsche Mittelstand gilt als notorisch unterfinanziert. Als Untergrenze empfehlen Experten eine Eigenkapitalquote von 20 Prozent.

Markt: Unternehmer und Manager sollten aus dem Stand eine einstündige Vorlesung zu ihrem Markt abhalten – und diese dann ohne wesentlichen Informationsverlust auf zehn Minuten eindampfen können. Wie hoch sind der gegenwärtige und der angestrebte Marktanteil? Wohin entwickelt sich der Trend hinsichtlich Absatz, Technologien, Weltmarktregionen? Wer sind die Mitbewerber? Wer die Kunden? Wer nicht auf wenige große Abnehmern angewiesen ist, wird besser bewertet.

Planung: Eine langfristige Planung macht sich immer gut in einem Kreditgespräch, denn damit können die Chancen und Risiken besser nachvollzogen werden. Allerdings darf man nicht übertreiben: Irgendwo in der zentralen Kreditabteilung sitzt garantiert ein Branchenkenner. Unterschiedliche Szenarien (optimistischer, wahrscheinlicher und pessimistischer Fall) heben die Seriosität hervor.

Managementqualität: Mittelständische Unternehmen werden oft von nur einem Geschäftsführer geleitet. Das gibt Minuspunkte im Rating, denn einem Managementteam wird höhere Kompetenz zugetraut als einer Einzelperson. Neben einer stimmigen Strategie sollten eigentümergeführte Unternehmen mit einem Chef von mehr als 50 Jahren eine Nachfolgeregelung in petto haben.

Wertschöpfung: Für eine gute Bewertung spricht unter anderem die klare Gliederung der Arbeitsbereiche im Unternehmen, Aktivitäten (und seien es Gemeinschaftsprojekte mit anderen) in Forschung und Entwicklung sowie Aufwendungen für die Mitarbeiterentwicklung.


  1. Finanzkrise = keine Finanzierungskrise
  2. Angekündigte Zinssenkung auf breiter Front
  3. »Je kleiner die Deals, desto größer sind die Finanzierungschancen«