Finanzkrise = keine Finanzierungskrise

29. Oktober 2008, 16:35 Uhr | Christine Demmer, Markt&Technik

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Angekündigte Zinssenkung auf breiter Front

Hoyer.jpg

Angekündigte Zinssenkung auf breiter Front

Das ist eine gute Nachricht – ebenso wie die letzte Woche in einer konzertierten Zentralbankenaktion angekündigte Zinssenkung auf breiter Front. Dennoch gießt Hubertus Leonhardt Wasser in den Wein. »Möglichweise werden die Banken jetzt ihre Risikoprämien erhöhen«, schätzt der Finanzanalyst, »und dabei noch stärker als bisher zwischen guten und schlechten Risiken unterscheiden.«

Was nichts anders bedeutet, als dass sich die Verfügbarkeitsund Kostenschere für die Geldbeschaffung noch weiter spreizen wird. »Für Unternehmen mit guten und mittleren Ratings, und das sind normalerweise solche mit einer ausreichenden Eigenkapitalausstattung, gibt es keine Kreditklemme«, sagt Leonhardt, »aber schlechter eingestufte und stark wachsende Firmen mit zu kurzer Eigenkapitaldecke könnten Probleme bei der Refinanzierung bekommen. Für sie wird die Fremdkapitalbeschaffung schwieriger und teurer.«

Bleibt die Alternative, entweder mehr Eigenkapital einzusetzen oder sich einen Investor ins Unternehmen zu holen. Ersteres ist nicht immer machbar, letzteres ist das Hauptspielfeld von Beteiligungsgesellschaften wie SHS. Gegenwärtig steckt deren Kapital in zwölf technologieorientierten Unternehmen. »Zugegeben: Das Angebot an Venture Capital ist in Deutschland nicht über die Maßen groß«, meint Leonhardt, »aber der Markt ist auch nicht leer. Im letzten März habenwir 40 Millionen Euro eingesammelt, die wir bis zum Jahresende in weitere Firmen investieren werden.«

An Anfragen aus dem Hightech- Bereich, im Fachjargon: Deal flow, mangele es nicht. Doch SHS konzentriert sich auf wenige Marktsegmente: »In der Medizintechnik, bei Zulieferern in Bereich Health Care und in der industriellen Biotechnologie sehen wir schnell wachsende Unternehmen. Für diese ist Deutschland noch ein guter Standort.« Indes weisen die Ergebnisse der Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) deutlich auf eine Konjunkturabkühlung hin. Zwar beurteilen die befragten Experten die Geschäftslage in kleinen und mittleren Unternehmen zurzeit noch als relativ gut. Jedoch prognostizieren die rund 140 befragten Experten dem Mittelstand eine deutliche Verschlechterung. Seit dem Herbst 2007 ist die Geschäftsentwicklung stetig rückläufig.

Verringerung der Arbeitsplätze im Mittelstand

Für die kommenden zwölf Monate rechnet nur noch jeder zehnte Experte damit, dass Mittelständler neue Arbeitsplätze schaffen. Die Hälfte erwartet keine Veränderung, und etwa 38 Prozent gehen sogar von einer Verringerung der Arbeitsplätze im Mittelstand aus. Durch den nahezu völligen politischen Stillstand werde der Rückgang beim Wirtschaftswachstum und die Abkühlung am Arbeitsmarkt noch forciert. Hinzu kämen die durch die Finanzmarktkrise zu erwartenden negativen Effekte auf die Konjunktur und die Kreditvergabe von deutschen Banken.

Haben die Hohenheimer Professoren Recht? Wird die Kreditklemme womöglich herbeigeredet? Es stimmt ja: Im internationalen Vergleich weisen Gründer und mittelständische Unternehmen in Deutschland zu oft eine zu niedrige Eigenkapitalquote aus. Die Liquiditätssicherung ist daher in vielen Betrieben eine permanente Aufgabe. Wer eine höhere Kreditlinie bei seiner Bank benötigt, muss sich gründlich auf das Gespräch mit seinem Firmenkundenberater vorbereiten. Wenn die wirtschaftliche Lage des Unternehmens gut, es in einem Zukunftsmarkt tätig ist und das Bankenrating entsprechend positiv ist, stellt die Kreditbeschaffung normalerweise kein Problem dar. Falls nicht, wird das Prüfverfahren umfangreicher und das Ergebnis vielleicht anders als gewünscht ausfallen. »Man muss das zweigeteilt betrachten«, analysiert Götz Hoyer, Partner der Münchner Beratungsgesellschaft FHP Private Equity Consultants, die Auswirkungen der Finanzkrise. »Der Megabereich, bei dem es um Milliarden und Multimilliarden geht, ist tot. Die Investoren bekommen momentan kein Fremdkapital mehr für ihre Deals.«


  1. Finanzkrise = keine Finanzierungskrise
  2. Angekündigte Zinssenkung auf breiter Front
  3. »Je kleiner die Deals, desto größer sind die Finanzierungschancen«