Schwerpunkte

Microchip Technology

8-Bit-Offensive: AVR 

10. November 2016, 14:47 Uhr   |  Iris Stroh

8-Bit-Offensive: AVR 
© Michrochip Technology

Neue Controller aus der 8-Bit-Familie tinyAVR

Die Übernahme von Atmel durch Microchip Technology trägt bereits erste Früchte: Das Unternehmen stellt vier neue Controller aus der 8-Bit-Familie tinyAVR vor, und das mit Microchip-Flair. 

Bei den neuen 8-Bittern von Microchip hat das Unternehmen das Event-System aus der AVR XMEGA-Familie (32 Bit) genommen und erstmals in den tinyAVR-Controllern implementiert. Darüber hinaus sind das die ersten AVR-Controller, die mit einem CIP ausgestattet sind. CIP steht für Core Independent Peripheral, ein Begriff, unter dem bei Microchip verschiedene Peripherals für 8-Bit-Controller zusammengefasst sind, die vollkommen unabhängig vom Prozessorkern laufen. In Falle der tinyAVR-MCUs wurde ein Peripheral Touch Controller (PTC) als CIP hinzugefügt. Lucio Di Jasio, Business Development Manager von Microchip Technology, fügt hinzu, dass der PTC eine abgespeckte Variante aus der maXTouch-Controller-Familie von Atmel darstellt, die  mit dem Event-System verbunden ist. Die neuen ATtiny817/816/814/417 MCUs sind in kleinen Gehäusen mit einer geringen Zahl an Anschlüssen untergebracht. Sie verfügen über 4 oder 8 KByte Flash. Dazu kommen noch folgende Merkmale: kundenspezifisch programmierbare Logikblöcke; Selbstprogrammierung für Firmware-Upgrades; nicht-flüchtiger Datenspeicher; interner 20-MHz-Oszillator; schnelle serielle Kommunikation über USART; Betriebsspannungen von 1,8 bis 5,5 V; 10-Bit-A/D-Wandler mit internen Spannungsreferenzen; und Sleep-Ströme von weniger als 100 nA im Power-Down-Modus mit SRAM-Datenerhalt.

Die Controller werden erstmals auch durch Atmel START (Online-Tool für die intuitive grafische Konfiguration von Embedded-Software) unterstützt, das vergleichbar mit dem Code Configurator von Microchip ist, aber bislang nur für SAM-Controller zur Verfügung stand.

Jasio betont noch einmal, dass die 8-Bit-Controller für Microchip auch in Zukunft einen Wachstumsmarkt darstellen und dass das Unternehmen auch weiterhin neue 8-Bit-PIC- und AVR-Controller auf den Markt bringen wird. Jasio merkt an: »Das Entwickler-Team in Trondheim kümmert sich mittlerweile auch nur noch ausschließlich um die Weiterentwicklung der AVR-Familien.« Und auch wenn der Firmenname Atmel ab 1. Januar 2017 nicht mehr zu sehen sein wird, Brands wie XMEGA oder tinyAVR bleiben auch in Zukunft erhalten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Microchip Technology GmbH