Schwerpunkte

Turck duotec und SmartNanotubes

Maschinen das Riechen beibringen

07. April 2021, 09:55 Uhr   |  Karin Zühlke

Maschinen das Riechen beibringen
© Turck duotec

Der Elektronikdienstleister Turck duotec ist weiter auf Einkaufstour und beteiligt sich am Deeptech Start-up SmartNanotubes Technologies. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung einer digitalen Nase.

Nanotube Technologies ist in Freital bei Dresden beheimatet. Die beiden Unternehmen entwickeln und industrialisieren eine digitale Nase, mit der Geräten und Maschinen erstmals das Riechen ermöglicht wird. Die Anwendungsgebiete sind zahlreich und reichen vom Einsatz in der Lebensmittelverarbeitung über die Medizinal-Diagnostik, die Gebäudetechnik, Smart-Home-Lösungen bis hin zur Sicherheitstechnik.

Dr. Viktor Bezugly und Dr. Birte Sönnichsen haben SmartNanotubes Technologies im Sommer 2020 gegründet und erhielten dabei Unterstützung durch den Technologiegründerfond Sachsen, die TU Dresden Aktiengesellschaft und einen privaten Investor. Das Start-up hat einen Geruchssensor-Chip auf der Basis von Nanomaterialien, den Smell Detector, entwickelt. Der weltweit erste Mehrkanal-Gasdetektor-Chip ist im Vergleich mit derzeit verfügbaren Systemen wesentlich sensitiver, kleiner und energieeffizienter. „Die duotec stellt sich weiter strategisch für die Zukunft auf. Ein wesentliches Element ist die Erweiterung unseres Kompetenzportfolios durch innovative und disruptive  Technologien“, erläutert Arthur Rönisch, Geschäftsführer und CIO der duotec. „Mit dieser neuartigen Sensorik sind wir im Markt mehr als die sprichwörtliche Nasenlänge voraus. Wir werden gemeinsam mit unseren Kunden dieses Know-how in deren Produkte einfließen lassen.“

Die duotec übernimmt die Industrialisierung der von SmartNanotubes entwickelten e-Nose, die ab dem 4. Quartal 2021 erhältlich sein wird. Damit wird es erstmals möglich sein, mit einem sehr kleinen und in hohen Stückzahlen kostengünstig zu produzierenden Chip eine Vielzahl an Gerüchen bzw. flüchtigen organischen Verbindungen (engl. Volatile Organic Compounds (VOC)) zu analysieren. „Die digitale Nase ist eine außergewöhnliche Zukunftstechnologie, denn sie kommt mit ihrer Fähigkeit, ein Vielfaches an Gasen gleichzeitig zu detektieren, der menschlichen Nase viel näher als die bereits am Markt befindlichen Lösungen. Damit sind bahnbrechende Anwendungen denkbar, etwa, um anhand der Atemluft eines Menschen frühzeitig ernsthafte Erkrankungen wie z.B. Krebs zu diagnostizieren“, erläutert Philipp Mirliauntas, Geschäftsführer und CSO der duotec. „Wir sehen daher in der Zusammenarbeit mit SmartNanotubes Technologies eine ideale Kompetenzergänzung, die es unseren Kunden zukünftig ermöglichen wird, ihrerseits innovative Produkte zu entwickeln, in den Markt zu bringen und einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.“

Dr. Viktor Bezugly, CEO und Co-Founder von SmartNanotubes Technologies, fügt ergänzend hinzu: „Geruch ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal, z.B. im Bereich der Lebensmittelherstellung. Er spielt aber auch bei der Gefahrenabwehr und im Gesundheitsbereich eine große Rolle“. Die von SmartNanotubes Technologies hergestellten Nanomaterialien sind hochsensitiv und kommen dem Geruchssinn der menschlichen Nase sehr nahe. Der entwickelte Smell Detector detektiert Gase mit einer Auflösung im ppb-Bereich und ist 100 Mal empfindlicher als derzeit verfügbare Technologien. Zudem erlernt und erkennt der Smell Detector mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) verschiedene Geruchsmuster. Das Smell Detector Developer Kit ist Raspberry Pi- sowie Arduino-kompatibel und kann in bestehende Geräte integriert werden. Sogar der Einsatz in einem Roboter ist bereits realisiert. Zudem lässt sich der Gas-Detektor-Chip für kundenspezifische Applikationen anpassen und auf spezifische Geruchs-/Gaskombinationen einstellen.

Jüngste Zukäufe

Zuletzt hatte Turck duotec sich an der Firma Quantum Technologies beteiligt und zuvor die Mehrheit an ml&s erworben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Turck duotec GmbH