Infrarot-LEDs Breitband-IR-LED für professionelle Lebensmittelspektrometer

Mit IR-Spektrometern lässt sich der Reifegrad von Lebensmitteln bestimmen.
Mit IR-Spektrometern lässt sich der Reifegrad von Lebensmitteln bestimmen.

Osram hat die Strahlstärke pro Fläche seiner Oslon Black nahezu verdoppelt. Damit eignet sich die breitbandige IR-LED auch für professionellen Lebensmittelspektrometer.

Die neue SFH 4736 strahlt 90 Prozent der Lichtleistung in einen Winkel von +/- 40 °. Dafür wurde eine Primäroptik integriert. Die Abstrahlcharakteristik ist damit deutlich schmaler als die der Vorgängervariante, die einige Hersteller bereits als Photonenquelle für Endverbraucher-Lebensmittelspektrometer nutzen.

Baugleich zum Vorgänger

»Im Vergleich zur SFH 4735 ohne Linse erreichen wir mit der SFH 4736 mehr als doppelt so viel Leistung in einem Raumwinkel von 80 Grad«, sagt Osram Opto Semiconductors Senior Market Managerin Carola Diez. Mit der erhöhten Lichtleistung pro Fläche eignet sich die SFH 4736 laut Osram auch für professionelle Lebensmittelspektrometer in der Landwirtschaft: Die erhöhte Lichtleistung pro Fläche führt zu mehr eingefangenem Licht im Spektrometer und damit zu aussagekräftigeren Messergebnissen.

Die IR-LED arbeitet mit einem blau emittierenden Chip in UX3-Technik. Eine darüber liegende Schicht wandelt das Licht um, sodass der Wellenlängenbereich von 650 bis 1050 nm abgedeckt wird. Die Grundfläche misst 3,75 x 3,75 mm². Der Aufbau ist analog zum Vorgängermodell, mit dem Osram Opto Semiconductors als ersters Unternehmen einen serienreifen breitbandigen Infrarotemitter für den nahen IR-Bereich entwickelte.