Opel-Betriebsrat fordert Klarheit PSA lotet »strategische Partnerschaft« aus

Blick in das Opel-Entwicklungszentrum, wo Triebwerke mit einem Schwebekissen in die Prüfstände einfahren und technisch auf Tests vorbereitet werden.
Blick in das Opel-Entwicklungszentrum, wo Triebwerke mit einem Schwebekissen in die Prüfstände einfahren und technisch auf Tests vorbereitet werden.

Der Autobauer Opel lotet für sein Entwicklungszentrum in Rüsselsheim mögliche Partnerschaften aus. Das Sanierungsprogramm »PACE« könne zusätzlich zu internen organisatorischen Maßnahmen »auch strategische Partnerschaften umfassen«, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Nach einem unbestätigten Medienbericht denkt der französische Autokonzern PSA darüber nach, sich von einem Teil des Opel-Entwicklungszentrums zu trennen. PSA und Opel hätten mehrere Entwicklungsdienstleister sondiert, damit diese Übernahmeangebote vorlegen, hatte die französische Zeitung »Le Monde« zuvor berichtet. Ein PSA-Sprecher wollte »Spekulationen« nicht kommentieren.

Der Opel-Sprecher betonte, das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim werde auch künftig alle Opel-Modelle entwickeln und die Aufgaben der 15 Kompetenzzentren für die gesamte PSA-Gruppe übernehmen. Wegen des »stark rückläufigen« Volumens von Auftragsarbeiten für General Motors und im Rahmen der Mitbestimmung gelte es, mit den Sozialpartnern eine Lösung zu finden. Dies sei Bestandteil der Ende 2017 unterzeichneten Rahmenvereinbarung. Bisher seien keine Entscheidungen getroffen.

Opel war im vergangenen August von PSA übernommen worden, zu dem bereits die Marken Peugeot, Citroën und DS gehörten. Ende Mai hatten sich Unternehmen und Arbeitnehmer auf eine Beschäftigungssicherung bis einschließlich Juli 2023 geeinigt. Gegen Lohnzugeständnisse der verbleibenden Beschäftigten sicherte Opel zu, den Stamm in den deutschen Standorten von bislang rund 19.000 Menschen nur um 3.700 zu vermindern, auf freiwilliger Basis über die verschiedenen Abfindungs- und Vorruhestandsprogramme. PSA-Chef Carlos Tavares hatte in der Vergangenheit angekündigt, Opel als deutsche Marke zu erhalten. Das Entwicklungszentrum soll dabei eine wichtige Rolle spielen und konzernweit verantwortlich sein unter anderem für eine neue Benzinmotoren-Familie, die Brennstoffzelle oder die Sitze. Nach bisherigen Plänen sollen dort rund 1.000 Stellen wegfallen.

Der Opel-Betriebsrat fordert Klarheit über die Zukunft des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim mit rund 7.000 Beschäftigten. Das Management solle auf einer kurzfristig einzuberufenden Betriebsversammlung am Donnerstag Auskunft geben, teilte der Betriebsrat am Mittwoch in Rüsselsheim mit.

»Ein (Aus-)Verkauf der Opel-Entwicklung würde Opel die Zukunft nehmen«, kritisierte der Betriebsrat. Sollte die Information der französischen Presse der Wahrheit entsprechen, würde dies bedeuten, dass PSA und das Opel-Management sich seit längerem in Verkaufsgesprächen befänden und wissentlich der IG Metall und der Einigungsstelle die Unwahrheit gesagt hätten.