Schwerpunkte

Strukturierte Verkabelung

Power over Ethernet richtig integrieren

09. März 2021, 06:51 Uhr   |  Corinna Puhlmann-Hespen

Power over Ethernet richtig integrieren
© EFB-Elektronik

4 PPoE richtig integrieren

Dank „4PPoE“ wird Power over Ethernet auch für die Versorgung von energieintensiven Endgeräten interessant. EFB-Elektronik nennt fünf Tipps für die Integration, um Fallstricke von Beginn an zu umgehen.

Power over Ethernet und der damit verbundene Verzicht auf eine eigene Stromzuleitung schlagen sich positiv in der Kostenbilanz von Unternehmen nieder – insbesondere dann, wenn sie im Zuge von IoT- und IIoT-Projekten eine immer größere Zahl an netzwerkfähigen Geräten anbinden müssen.  

EFB-Elektronik hat in fünf Punkten zusammengefasst, was bei der Integration von 4PPoE bzw. „4 Pair Power of Ethernet“ im Hinblick auf die strukturierte Verkabelung zu berücksichtigen ist. 

1. Der Leiterdurchmesser der Installationskabel sollte mindestens dem AWG-Wert 23, besser dem AWG-Wert 22 entsprechen. Der Durchmesser des Kupferdrahts nimmt mit steigendem AWG-Wert stetig ab. Dadurch steigt der Leiterwiderstand – mit negativem Einfluss auf die Signalqualität sowie die maximale Übertragungslänge.

2. Geschlossene Systeme bei der Verlegung der Kabel vermeiden. Geschlossene Systeme verstärken leistungsmindernde Wärmebildung und verhindern den flexiblen Zugriff auf die Verkabelung. 

3. Keine Wärmenester durch dicke Kabelbündel bauen. Eine Erwärmung kann sich auf den gesamten Permanent Link negativ auswirken, denn: Bei einer wärmebedingten Verschlechterung der elektrischen Eigenschaften droht der Verlust der Linkklasse.

4. Die Beurteilung bzw. Abnahme der Verkabelung sollte mit einem Zertifizierungsmessgerät der neuesten Generation durchgeführt werden. Ein solches berücksichtigt und gewährleistet bei der Messung auch die Eignung einer Fremdeinspeisung. 

5. Keine Rangierkabel mit dünneren Kabeldurchmessern (AWG30) für Anwendungen mit hoher Packungsdichte einführen. Ein geringer Kupferanteil im Leiter beeinflusst die Gleichstromleitung negativ. Die Gleichstrom-Leiterqualität spielt bei Patchkabeln als Zünglein an der Waage eine entscheidende Rolle, wenn 4PPoE bis zu 90W fehlerfrei und nachhaltig garantiert werden soll. 

Ausführlichere Informationen zum Themen bietet das neue kostenlose Whitepaper von EFB-Elektronik.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

EFB-Elektronik GmbH