Schwerpunkte

Offener Brief an Merkel und Länderchefs

Technik-Handel fordert Öffnung

02. März 2021, 09:30 Uhr   |  Karin Zühlke

Technik-Handel fordert Öffnung
© Die Unterzeichner

Kurz vor der neunen "Bund-Länder-Konferenz" am 3. März haben sich Technik-Händler, darunter auch Conrad, mit einem offenen Brief zu Wort gemeldet.

Darin fordern sie von Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder nachdrücklich die sofortige Öffnung des stationären Technik-Einzelhandels. Zumal der Einzelhandel nachweislich kein Infektionshotspot sei, so die Unterzeichner. Sie weisen in ihrem Brief auf den gesamtgesellschftlichen Schaden hin, der "nicht hinnehmbar" sei.

Der Technik-Einzelhandel litt schon vor der Corona-Pandemie an der Konkurrenz duch große globale Online-Plattformen, allen voran Amazon. DIe Coronakrise und die damit einhergehende Schließung der Geschäfte ist daher für den Präsenz-Handel dramatisch. Während die Umsätze bei Amazon & Co im Online-Handel boomen, droht den Filialen der Präsenzhändler das Aus. Auch wenn sich viele von ihnen mit dem Online-Handel ebenfalls bereits ein wichtiges Standbein geschaffen haben; kommt es zu einem Sterben der Geschäfte, hätte das vielschichtige Konsequenzen: "In den Innenstädten sterben attraktive Einkaufsorte, zudem fallen wichtige Steuereinnahmen sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze weg", konstatieren die Unterzeichner.

Den Brief im Wortlaut finden Sie in den beiden nachfolgenden Bildern:

Offener Brief des Technik-Einzelhandes, Seite 2
© Die Unterzeichner

Offener Brief des Technik-Einzelhandes, Seite 1
© Die Unterzeichner

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Conrad Electronic SE