Schwerpunkte

Webasto-Pilotprojekt

Umrüstung zu CO2-neutralem Bus

07. Oktober 2020, 12:00 Uhr   |  Irina Hübner

Umrüstung zu CO2-neutralem Bus
© Webasto

Der umgerüstete Flughafen-Bus des Start-ups CM Fluids.

Am Flughafen München kommt nun Webastos Standard-Batteriesystem für E-Fahrzeuge zum Einsatz: im Bus des Start-ups CM Fluids (CMF). Das junge Unternehmen hat einen gebrauchten Flughafen-Passagierbus auf einen generator-elektrischen Antrieb umgerüstet und transportiert Passagiere nun CO2-neutral.

Bei dem generator-elektrischen Antrieb handelt sich um einen Elektroantrieb mit mitgeführter Ladestation. Beim Umbau wird dazu die Antriebsachse der Bestandsfahrzeuge durch eine elektrische Antriebsachse ersetzt. Für die notwendige Stromversorgung sorgt eine Pufferbatterie, die ihre Energie aus der Bremsenergie rückgewinnt und durch einen kleinen Gasmotor geladen wird.

Webasto will mit diesem Praxisbeispiel seine Systemkompetenz im Bereich Elektromobilität veranschaulichen. »Es befinden sich bereits viele Webasto-Batteriesysteme in Fahrzeugen aller Art. Das Projekt mit CM Fluids ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie die Umrüstung mit Batteriesystemen die Vorteile eines verbrennungsmotorischen Antriebs mit den Vorzügen eines Elektroantriebs vereinen kann«, meint Heike Niehues, global verantwortlich für das Aftermarket-Geschäft bei Webasto.

Webastos modulares Standard-Batteriesystem

Bereits 2017 stieg Webasto in die Batteriefertigung ein und fungiert damit für Kunden im Batteriebereich als System- und Entwicklungspartner. Das hat für Fahrzeughersteller den Vorteil, dass sich die Entwicklungskosten im Vergleich zu einer eigens entwickelten Batterie stark reduzieren. Jeder Kunde bekommt so auch bei kleinen Stückzahlen ein individualisiertes Batteriesystem zu guten Konditionen, wie Webasto betont. »Für viele Unternehmen ist das ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Zumal die Umrüstung nicht nur umweltschonend ist, sondern auch wirtschaftlich«, kommentiert Niehues.

Denn durch die nachträgliche Umrüstung von Passagierbussen mit Batteriesystemen ist keine Neuanschaffung erforderlich, um beispielsweise Klimaziele zu erreichen. Auf Basis des Standard-Batteriesystems für Nutzfahrzeuge erhält der Kunde ein individuelles System – auf den Markt des elektrischen öffentlichen Nahverkehrs abgestimmt.

Der umgerüstete Pendelbus für das Flughafenvorfeld

Umgerüstet wurde der Bus des Flughafen München durch das Rohrbacher Start-up CM Fluids. Der Pendelbus wird im regulären Passagiertransport auf dem Flughafenvorfeld eingesetzt. Betankt wird er mit flüssigem Methan, das den Motor antreibt. Der erzeugte Strom wird in einer Pufferbatterie zwischengespeichert, die die elektrische Antriebsachse des Busses mit Energie versorgt.

Gerade bei Passagierbussen mit langen Betriebszeiten oder häufigen Starts und Stopps wie am Flughafen machen sich laut CM Fluids die Vorteile des Systems bezahlt, da die Bremsenergie rückgewonnen und in der Pufferbatterie von Webasto zwischengespeichert werden kann. Die Reichweite des Fahrzeuges beträgt dabei bis zu 800 km und auch das Betanken geht zügig vonstatten: Innerhalb von fünf Minuten lassen sich über 500 l des Kraftstoffs tanken. Mit 90 % weniger Feinstaub im Vergleich zu Diesel-EURO-VI-Motoren und 60 % weniger Stickoxiden sorgt das Konzept für eine bessere Luftqualität am Airport.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

ZF übernimmt alle Anteile von ZF Sachs Micro Mobility
Ex-VW boss Matthias Mueller goes to electric car startup
Aral eröffnet Tankstelle der Zukunft

Verwandte Artikel

Webasto AG