Schwerpunkte

Fokus Sicherheit

Subaru eröffnet Entwicklungszentrum für künstliche Intelligenz

19. November 2020, 10:19 Uhr   |  Irina Hübner

Subaru eröffnet Entwicklungszentrum für künstliche Intelligenz
© Subaru

Das Subaru Lab Shibuya.

Subaru verfolgt eine ehrgeizige Vision: Bis zum Jahr 2030 soll niemand mehr in und durch einen Subaru getötet werden. Dabei soll künstliche Intelligenz helfen: Im Subaru Lab, einem neuen Entwicklungszentrum, soll das Sicherheitsniveau von Subaru-Modellen weiter optimiert werden.

Die Subaru Corporation will die Mobilität der Zukunft vorantreiben: Der japanische Automobilkonzern eröffnet im Dezember 2020 eine eigene Einrichtung für künstliche Intelligenz. Denn künstliche Intelligenz spielt eine wichtige Rolle dabei, Gefahren einschätzen und beurteilen und so schnell die richtige Entscheidung treffen zu können. Das preisgekrönte Sicherheitssystem Eyesight, das verschiedene Assistenten kombiniert, soll sukzessive erweitert werden, unter anderem um KI-Komponenten.

Das im Osten der japanischen Hauptstadt Tokyo gelegene Subaru Lab hat einen gut geeigneten Standort, um sowohl qualifizierte Entwickler und Ingenieure anzuziehen als auch Partnerschaften mit IT-Unternehmen einzugehen. Mitarbeiter wechseln zwischen Büro- und Fernarbeit, um sich voll auf ihre Arbeit konzentrieren zu können. Die H¹O-Shibuya-3-chome-Büros vereinfachen zudem die Kommunikation untereinander, bieten aber auch genügend Freiraum, um Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was denkt Deutschland über künstliche Intelligenz?
Neuronale Netze für sicherheitskritische Anwendungen verifizieren
Ford baut Crash-Testanlage aus

Verwandte Artikel

SUBARU Deutschland GmbH