Schwerpunkte

Produkte des Jahres 2020

Die Sieger in der Rubrik Automotive

07. Mai 2020, 06:00 Uhr   |  Frank Riemenschneider

Die Sieger in der Rubrik Automotive
© WEKA Fachmedien

Die Gewinner in der Rubrik Automotive.

Die Elektronik-Redaktion rief zur 22. Leserwahl »Produkte des Jahres« auf. Aus 12 Kandidaten in der Rubrik »Automotive« wurden diese drei Gewinner gewählt !

»Mögest du in interessanten Zeiten leben« ist angeblich ein chinesischer Fluch, der sich darauf bezieht, dass glückliche Menschen in eher ruhigen und langweiligen Zeiten leben. Ob wir es nun mögen oder nicht, aber wir leben derzeit alle in interessanten Zeiten.

Video: Die »Produkte des Jahres 2020« in der Rubrik »Automotive«

Im Elektroniksegment verdeutlicht das kein anderes Thema so deutlich wie Automotive. Elektronik im Kraftfahrzeug ist mit Sicherheit eines der spannendsten Themen, die es momentan gibt. Egal, ob in Hinsicht auf automatisiertes, durch Klima- und Umweltschutz notwendiges elektrisches oder aber aufgrund der immer engeren Verzahnung mit der Consumer-Elektronik vernetztes Fahren – die Automobilindustrie steht vor der größten Herausforderung seit der Erfindung des Fahrzeugs an sich. Ganz zu schweigen davon, dass bei jüngeren Generationen der Kauf eines Fahrzeugs nicht mehr im Mittelpunkt steht bzw. stehen wird, sondern sich zukünftig vieles um Services und Dienstleistungen dreht.

Natürlich spielt neben diesen Faktoren die Entwicklung innovativer Produkten und Technologien eine wichtige Rolle. Aus 12 Produkthighlights aus dem Umfeld Kfz-Elektronik haben die Leserinnen und Leser der Elektronik Automotive diese drei Gewinner gewählt. Herzlichen Glückwunsch !

Produkte des Jahres 2020 - Die Gewinner in der Rubrik Automotive

ZF hat einen neuen 2-Gang-Elektroantrieb für Pkw vorgestellt, der eine neu entwickelte elektrische Maschine mit einem Schaltelement und passender Leistungselektronik integriert. Der verbesserte Wirkungsgrad im Vergleich zu bisherigen E-Antrieben sorg
Ein Voll-Hybrid-Fahrzeug mit 48-V-Technik galt bislang als nicht realisierbar. Kann ein Hybrid-Fahrzeug auch rein elektrisch fahren, arbeitet der elektrische Teil des Antriebs üblicherweise mit Hochvolttechnik, also Spannungen von bis zu 800 V. Conti
Automatisiertes Fahren bedeutet nicht weniger, als den „Risikofaktor“ Mensch am Steuer eines Autos schrittweise durch Technik abzulösen, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Aber die Voraussetzung ist: Die Technik muss zuverlässiger arbeit

Alle Bilder anzeigen (3)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Sieger in der Kategorie Halbleiter und IP
Die Sieger in der Rubrik Software-Engineering
Die Sieger in der Rubrik Power
Die Sieger in der Rubrik Messtechnik und Sensorik
Die Sieger in der Rubrik Elektromechanik und Passive Bauelemente
Die Sieger in der Rubrik Industrial und IoT
Die Sieger in der Rubrik Embedded-Systemdesign

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH