International Federation of Robotics IFR

Die fünf wichtigsten Robotik-Trends 2022

16. Februar 2022, 12:36 Uhr | Andreas Knoll
Bodenreinigung per Roboter in einem Einkaufszentrum
Bodenreinigung per Roboter in einem Einkaufszentrum
© Cleanfix / BlueOcean

Mit rund 3 Mio. Einheiten hat der operative Bestand an Industrierobotern weltweit einen neuen Rekord erreicht – das durchschnittliche jährliche Wachstum lag 2015 bis 2020 bei 13 Prozent. Was sind nun die fünf wichtigsten Robotik-Trends 2022? Die International Federation of Robotics (IFR) informiert.

»Der Einsatz von Robotik nimmt in traditionellen und auch ganz neuen Branchen zügig an Fahrt auf«, erläutert Milton Guerry, President der IFR. »Immer mehr Unternehmen erkennen die zahlreichen Vorteile, die Robotik und Automatisierung für ihr Geschäftsmodell bieten.«

1. Roboter in neuen Einsatzfeldern

Milton Guerry, President der IFR
Milton Guerry, IFR: »Der Einsatz von Robotik nimmt in traditionellen und auch ganz neuen Branchen zügig an Fahrt auf.«
© IFR

Die Automatisierung mit Robotern erreicht inzwischen Einsatzbereiche, die noch relativ neu sind. Angetrieben vom Verbraucherverhalten versuchen Unternehmen, die steigende Nachfrage nach personalisierten Produkten und Lieferungen zu bedienen. Besonders im elektronischen Handel hat die Pandemie eine konjunkturelle Revolution ausgelöst, und der E-Commerce dürfte auch 2022 weiter zulegen. Weltweit sind heutzutage Tausende von Robotern installiert, die es vor fünf Jahren in diesem Segment noch gar nicht gab.

Um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, beschäftigen sich jetzt Chefetagen mit Automatisierungsmöglichkeiten, die das bisher noch nicht getan hatten. Auf Servicekräfte angewiesenen Unternehmen - etwa in der Gastronomie und im Einzelhandel - können offene Stellen immer häufiger nicht besetzen. Diese Branchen werden daher voraussichtlich verstärkt in automatisierende Lösungen investieren, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen. Relativ neue Robotik-Kundenbranchen wie Liefer- und Logistikunternehmen, das Baugewerbe, die Landwirtschaft und viele andere profitieren zudem von den sich täglich weiterentwickelnden Technologien.

2. Roboter werden leichter zu handhaben

Die neuen Roboter-Generationen lassen sich von den Nutzern einfacher bedienen. Der Trend geht zu Benutzeroberflächen, die mit einfachen Symbolen und einer geführten Programmierung arbeiten und so die Steuerung von Robotern erleichtern. Roboterhersteller und einige Drittanbieter bündeln zudem Hardwarepakete und Software, um die Implementierung zu vereinfachen. Der Trend, komplette Ecosystems anzubieten, schafft einen hohen Mehrwert, indem sich Aufwand und Zeit bis zur Inbetriebnahme deutlich reduzieren.

Darüber hinaus geht auch der Trend zu Low-Cost-Robotern mit einer problemlosen Einrichtung und Installation einher - spezifische Anwendungen lassen sich teilweise schon vorkonfigurieren. Die Unternehmen bieten ihren Kunden Standardprogramme in Kombination mit Greifern, Sensoren und Steuerungen an. App-Stores haben für verschiedene Anwendungen fertige Programmroutinen im Angebot und unterstützen so den kostengünstigen Einsatz von Robotern.

3. Roboter und Menschen lernen dazu

Immer mehr Regierungen, Industrieverbände und Unternehmen erkennen die Notwendigkeit, frühzeitig in eine Grundausbildung für die nächste Generation von Robotern und Automatisierungssystemen zu investieren. Auf dem Weg zu datengesteuerten Produktionslinien wird der Schwerpunkt auf der Aus- und Weiterbildung liegen. Neben der internen Schulung von Mitarbeitern verbessern externe Bildungswege die Lernprogramme für Mitarbeiter. Roboterhersteller wie ABB, Fanuc, Kuka und Yaskawa verzeichnen in ihren Roboterkursen jedes Jahr zwischen 10.000 und 30.000 Teilnehmer in mehr als 30 Ländern.

Der Einsatz von Robotik hat das Potential, die Berufsbilder von Fabrikarbeitern zu verbessern. Wie die „Great Resignation“, also die jüngste große Kündigungswelle in den USA, gezeigt hat, wollen die Menschen ein modernes Arbeitsumfeld, in dem sie sich eine Karriere aufbauen können. Neue Ausbildungsmöglichkeiten durch die Robotik bilden eine Win-Win-Strategie für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen: Langweilige, schmutzige und gefährliche Aufgaben werden automatisiert, während die Menschen Schlüsselqualifikationen für den Industriearbeitsplatz der Zukunft erlernen und damit ihre Verdienstmöglichkeiten während ihrer gesamten Laufbahn erhöhen.

4. Roboter sichern die Produktion

Dr. Susanne Bieller, General Secretary der IFR
Dr. Susanne Bieller, IFR: »Die Pandemie mit den daraus resultierenden Engpässen in den Lieferketten und der Arbeitskräftemangel scheinen für viele Unternehmen der Anstoß gewesen zu sein, Investitionen in Robotik und Automatisierung zu rechtfertigen.«
© IFR

Handelskonflikte und die Covid-19-Pandemie führen dazu, dass Unternehmen die Produktion wieder näher an die Kunden rücken wollen. Probleme in der Lieferkette führen dazu, dass viele Betriebe „Nearshoring“ mit Hilfe von Automatisierung als Lösung in Betracht ziehen.

Eine besonders aufschlussreiche Statistik aus den USA zeigt, wie die Automatisierung den Firmen hilft, geschäftliche Aktivitäten zu beflügeln: Nach Angaben der Association for Advancing Automation (A3) sind die Roboterbestellungen in den USA im dritten Quartal 2021 um 35 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 gestiegen. Mehr als die Hälfte der Aufträge kam dabei aus dem nicht-automobilen Sektor.

Dieses Rekordwachstum erwirtschaftet nicht allein die Robotik; Bildverarbeitung, Bewegungssteuerung und Motoren nehmen ebenfalls stark zu. »Die Pandemie mit den daraus resultierenden Engpässen in den Lieferketten und der Arbeitskräftemangel scheinen für viele Unternehmen der Anstoß gewesen zu sein, Investitionen in Robotik und Automatisierung zu rechtfertigen«, sagt Dr. Susanne Bieller, General Secretary der IFR. »Firmen, die vorher schon länger über Schritte zur Automatisierung nachgedacht haben, sind jetzt die ersten, die tatsächlich investieren.«

5. Roboter unterstützen digitale Automatisierung

Für das Jahr 2022 und darüber hinaus sehen wir einen Schwerpunkt auf der Datennutzung als Steuerungsfaktor zukünftiger Fertigung. Die Hersteller analysieren die von automatisierten Prozessen intelligent erfassten Informationen, um auf deren Basis Entscheidungen zu treffen. Unternehmen können die Fähigkeit eines Roboters, durch KI zu lernen und Aufgaben zu teilen, auch in neuen Umgebungen leichter einsetzen. Das reicht vom Bauwesen über Lebensmittel- und Getränkeverpackungsanlagen bis hin zu Gesundheitslabors.

Darüber hinaus wird künstliche Intelligenz in der Robotik immer ausgereifter, und lernende Roboter werden zum Mainstream. Die Branche hat die Pilotphase bereits hinter sich gelassen, und wir können davon ausgehen, dass diese Technologien in diesem Jahr schon in größerem Umfang eingesetzt werden.


Verwandte Artikel

IFR International Federation of Robotics

Robotik