Schwerpunkte

ProGlove im Einsatz bei Festo

Intelligenter Handschuh in der Logistik

24. Oktober 2016, 06:49 Uhr   |  Matthias Heise

Intelligenter Handschuh in der Logistik
© Festo AG & Co. KG

Der ProGlove wird in der Festo-Fabrik in Ostfildern-Scharnhausen eingesetzt.

Mit ProGloves intelligentem Handschuh verbessert Festo die Logistikanbindung in seiner Fabrik in Ostfildern-Scharnhausen.

Auf den ersten Blick sieht der Handschuh von ProGlove zwar aus wie ein normaler Arbeitshandschuh, doch beim zweiten erkennt man das smarte Kleidungsstück: Der Handschuh ist mit Sensoren ausgestattet, die bei Daumendruck einen Scanner auf dem Handrücken auslösen. So lassen sich Barcodes einfach und schnell erfassen. Seit einem Jahr begleitet Festo das Startup ProGlove bei der Entwicklung. Inzwischen nutzt das Unternehmen den intelligenten Handschuh in der eigenen Logistik in der Technologiefabrik in Ostfildern-Scharnhausen.

ProGlove im Einsatz bei Festo

FestoProGlove1
FestoProGlove2
FestoProGlove3

Alle Bilder anzeigen (5)

Durch den Barcode-Scanner im Handschuh kann der Arbeiter beim Be- und Entladen des so genannten Routenzugs ergonomisch und einfach seine Arbeitsschritte dokumentieren. Er gibt direktes Feedback an den Menschen: Dadurch weiß der Mitarbeiter, ob das System seine Arbeitsschritte verbucht hat.

Während bisher die Materialbehälter mit der einen Hand gegriffen und mit der anderen mit einem Handgerät gescannt wurden, können die Routenzugfahrer nun beide Hände einsetzen, um die Boxen zu greifen. Der Arbeitsprozess wird so ergonomischer. Gleichzeitig schützt der Handschuh vor Verletzungen.

Das Scannen mit dem Handschuh nimmt auch deutlich weniger Zeit in Anspruch als mit dem zusätzlichen Scangerät. Dadurch steigt insgesamt die Effektivität und Produktivität am Routenzug.

Mit dem ProGlove können Codes sowohl vertikal als auch horizontal abgelesen werden. Durch ein optisches, akustisches und haptisches Signal erhält der Mitarbeiter Feedback zu seinem Arbeitsschritt. Somit weiß er, dass der Artikel eingescannt wurde, ohne ständig zum Display blicken zu müssen. Fehlerquellen werden dadurch minimiert. Durch die Plug&Play Lösung müssen keine Änderungen an den bestehenden Systemen vorgenommen werden. Weitere Einsatzgebiete des Handschuhs sind bereits geplant.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Energie aus dem Handschuh
Computer als zweite Haut

Verwandte Artikel

Festo AG & Co. KG