Bosch und CATL Batteriezellen gemeinsam spezifizieren

Bis zu 15 Prozent verbrauchen Verbrennungsmotoren weniger, wenn die Bremsenergie über 48-V-Systeme zurückgewonnen wird. Die Zellen für die dafür erforderlichen Batterien spezifizieren Bosch und CATL gemeinsam, CATL fertigt sie.
Bis zu 15 Prozent verbrauchen Verbrennungsmotoren weniger, wenn die Bremsenergie über 48-V-Systeme zurückgewonnen wird. Die Zellen für die dafür erforderlichen Batterien spezifizieren Bosch und CATL gemeinsam, CATL fertigt sie.

Bosch und CATL spezifizieren im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit gemeinsam Batteriezellen, CATL produziert sie.

Zum Einsatz kommen die Zellen in der von Bosch entwickelten 48-V-Batterie. Sie ist das Kernelement für die 48-V-Hybridantriebssysteme. CATL, die gerade eine Batteriefabrik in Erfurt errichten will, wird sie dann entsprechend der Bosch-Anforderungen konzipieren, entwickeln und produzieren. Mit der Vereinbarung sichert sich Bosch zugleich die langfristige Versorgung mit Batteriezellen.

»Wir müssen Batteriezellen verstehen, sie aber nicht selber fertigen«, sagt Dr. Stefan Hartung, Bosch-Geschäftsführer und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions. Bosch hatte sich im vergangenen Jahr dagegen entschieden, selber in die Produktion von Zellen einzusteigen.  

Die 48-Volt-Batterie gehört neben weiteren Systemkomponenten wie Gleichspannungswandler (DC/DC-Wandler) und elektrischen Maschinen zum Bosch-Portfolio für 48-V-Systeme. Mit dieser Technik will Bosch für Fahrzeuge aller Klassen eine erschwingliche Hybridisierung anbieten.

Die 48-V-Elektrifizierung unterstützt den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor. Die Energie dafür kommt aus der 48-Volt-Batterie und wird beim Bremsen zurückgewonnen. Auf diese Weise sind Verbrauchseinsparungen von bis zu 15 Prozent erreichbar. »Aus Effizienzgründen werden wir es uns nicht mehr erlauben können, Bremsenergie ungenutzt verpuffen zu lassen«, sagt Hartung. »Die 48-Volt-Hybridisierung wird in Zukunft zum Mindeststandard im Fahrzeugmarkt.«
2025 werden nach Einschätzung von Bosch rund um den Globus bereits fast 20 Prozent der jährlich verkauften Neuwagen ein 48-V-System mit der entsprechenden Batterie an Bord haben. Besonders in Europa und China steigt der Bedarf an 48-Volt-Systemen.

Die Fertigung der ersten Generation der 48-V-Batterie ist bei Bosch bereits Ende des vergangenen Jahres im chinesischen Wuxi angelaufen. Die Batterie ist kompakt und passiv gekühlt. Automobilhersteller können sie deshalb einfach in Fahrzeugmodelle integrieren und benötigen keine aufwändigen Kühlaggregate.