Ausbildungsplätze

Bericht: Weniger Chancen mit Haupt- und Realschulabschluss

1. Februar 2022, 8:21 Uhr | dpa
Schule 4.0
© Bild Adobe Stock

Unternehmen in NRW setzen bei der Vergabe von Ausbildungsplätzen immer stärker auf Abiturienten statt auf Haupt- und Realschüler. Das ist das Ergebnis einer Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung.

»Das Abitur ist der einzige Schulabschluss, der mit Sicherheit eine Zukunftschance eröffnet. Für alle anderen Abschlüsse gilt das nur mit erheblichen Einschränkungen, auch und gerade in NRW«, zitierte die «Rheinische Post», die zuerst darüber berichtet hat, die Studienautoren.

In NRW beginnen demnach 60 Prozent der Real- und Hauptschulabsolventinnen und -absolventen eine Ausbildung, außerdem startet ein Drittel derjenigen ohne Abschluss eine solche. Bundesweit liege der Wert bei 90 Prozent. Zugleich beginnen 55 Prozent der Abiturienten in NRW eine Ausbildung, bundesweit dagegen 45 Prozent. Die Zahl der Plätze sei zudem gesunken, was Bewerbern mit höherem Abschluss ebenfalls in die Hände spiele.

Probleme diagnostiziere die Studie auch in den Kitas, wo Kinder mit Migrationshintergrund klar unterrepräsentiert seien. Dabei sei ein Kita-Besuch auch für die Sprachentwicklung besonders wichtig. Die Studie geht laut RP wieder von einem Anstieg der Schülerzahlen bis in die 2030er-Jahre aus. Wegen dieses «demografischen Aufwachsens» und eines absehbaren Ausscheidens der Babyboomer-Generation unter der Lehrerschaft werde der Personalbedarf nicht zu decken sein.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH