Schwerpunkte

Welche Branche am besten zahlt

Halbleiter auf dem zweiten Platz

04. Februar 2020, 11:21 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Halbleiter auf dem zweiten Platz
© AdobeStock

Welche Branche zahlt am besten? Compensation Partner hat dazu 132.218 Gehaltsdaten aus 17 branchenübergreifenden Berufsgruppen untersucht.

Laut den aktuellen Ergebnissen von Compensation Partner zahlen Arbeitgeber aus den Bereichen Biotechnologie (+38,9 Prozent), Halbleiter (+30,4 Prozent) und Maschinenbau (+26,3 Prozent) über alle Branchen hinweg die höchsten Gehälter.

Die Einkommen im Bankwesen und in der Softwarebranche liegen mit rund 24 beziehungsweise 23 Prozent knapp dahinter. „Der Maschinenbau- und die Halbleiterindustrie gehören traditionell zu den Top-Branchen in Deutschland, vor allem aufgrund der starken Automobilindustrie“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Compensation Partner.

Unterdurchschnittliche Gehälter in Call Centern und Zeitarbeitsunternehmen

Fachkräfte in der Dienstleistungsbranche und in Krankenhäusern erhalten im Vergleich zum Branchenschnitt deutlich weniger Gehalt (rund -16 Prozent). In Zeitarbeitsfirmen liegen die Gehälter rund 20 Prozent unter dem durchschnittlichen Niveau.

Beschäftigte in Call Centern verdienen im branchenübergreifenden Vergleich am wenigsten. Die Einkommen liegen hier rund 31 Prozent unter dem marktüblichen Durchschnitt. „Fachkräftemangel ist kein Garant für ein hohes Einkommen. Krankenhäuser haben seit Jahren mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen, jedoch bleibt das Gehaltsniveau in dieser Branche vergleichsweise niedrig“, so Bierbach weiter.
 
IT-Systemhäuser und Immobilienbranche liegen im Durchschnitt

Beschäftigte in IT-Systemhäusern (+1,4 Prozent) und in der Immobilienbranche (-0,7 Prozent) befinden sich im Mittelfeld der Erhebung. Auch die Lebensmittelindustrie (-0,8 Prozent), Werbung und PR (+1,6 Prozent) und die Textilbranche (+1,6 Prozent) zahlen marktübliche Gehälter. Der Einfluss dieser Branchen ist im Vergleich zum Durchschnitt über alle Branchen hinweg nur sehr gering.

Branchenwechsel kann sich lohnen
Ein Branchenwechsel von einer kapitalschwachen in eine kapitalstarke Branche lohnt sich selbst bei gleichbleibender Position. Der Wechsel von einer Zeitarbeitsfirma in die Maschinenbaubranche kann beispielsweise einen Gehaltssprung von rund 46 Prozent bedeuten. „Die lukrativen Branchen verfügen über hohe Budgets für ihr Personal, jedoch herrschen dort auch anspruchsvollere Einstellungskriterien“, so Bierbach abschließend.

Branche

Gehaltsniveau im Vergleich zum Durchschnitt

Biotechnologie

38,9 %

Halbleiter

30,4 %

Maschinenbau

26,3 %

Banken

23,7 %

Software

23,0 %

Bekleidung & Textil

1,6 %

Werbung & PR

1,6 %

IT-Systemhäuser

1,4 %

Immobilien

-0,7 %

Lebensmittel / Nahrung & Genuss

-0,8 %

Sonstige Dienstleistungen

-15,2 %

Krankenhäuser

-15,9 %

Zeitarbeit

-20,3 %

Call Center

-30,5 %

Hinweis: Die Daten stammen aus den vergangenen 12 Monaten. Relevante Faktoren wie Firmengröße oder Berufserfahrung wurden bei der Berechnung ausgeklammert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Jeder ist selbst verantwortlich für seine Gehaltserhöhung«
»Die hohe Anspruchshaltung wundert mich nicht«
Das Lohnwachstum lässt nach
Jeden Tag »I like it« sagen - so klappt's

Verwandte Artikel

PMSG PersonalMarkt S./Gehalt.de