Elektroniknet Logo

Lektionen für Leitende


Fortsetzung des Artikels von Teil 3

Beschaffungsketten wohl definiert und effizient

Beschaffungsketten wohl definiert und effizient

Häufig wissen Vorgesetzte nicht, was Ihre Mitarbeiter brauchen, um ihre Pferdestärken richtig auf die Schienen zu bekommen. Ungleich diplomatischer drücken die Krauthammer-Berater das so aus: »Wir sehen Signale dafür, dass die Performance von Unternehmen nicht stark genug von ihren organisatorischen Strukturen unterstützt wird, selbst wenn die Unternehmensleitung gut ist.« Vorgesetzte sollten vor allem sicherstellen, dass Ressourcen da ankommen, wo sie gebraucht werden, dass ihre Mitarbeiter die richtigen Informationen haben und dass Beschaffungsketten sachdienlich, wohl definiert und effizient sind. In diesen Punkten würden die meisten Mitarbeiter ihren Top-Entscheidern liebend gern ein Coaching verordnen.

Ebenso beim Human Capital Development. Hier sehen zwei von drei Mittelmanagern sogar gewaltige Defizite bei ihren Berichtsempfängern. Der Enttäuschung vorbeugen können nach Ansicht der Coaches von Krauthammer nur die Vorstandsvorsitzenden, Unternehmer und Geschäftsführer selbst. »In einem gut geführten Unternehmen sollte der CEO ein ziemlich klares Bild davon haben, was die ihm am nächsten stehenden Stakeholder über seine Leistung denken.« Wenn die externe Kommunikation gut ist, sollte er deshalb vor allem wissen, was seine Mitarbeiter von ihm denken.

Wer traut sich schon, seinem Chef die Meinung zu sagen?

Diese Empfehlung freilich wirft ein neues Problem auf. Denn wer traut sich schon, seinem obersten Chef offen und ehrlich die Meinung zu sagen? Und wer vertraut dann seinen oder ihren Worten, ernsthaft darüber nachdenken, geschweige denn Veränderungen einleiten zu wollen? In einem internationalen Vergleich von Führungskräften der wissensbasierten Industrien für den Kelly Workforce Index landeten die deutschen Manager auf dem schmählichen vorletzten Platz. Allein die französischen Chefs bekamen von ihren Mitarbeiter noch mehr Fett weg. »Grundsätzlich scheint in deutschen Unternehmen ein Arbeitsklima zu herrschen, das die Motivation und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter fördert«, lobt Michael Kirsten, Marketing Manager bei Kelly Deutschland. Doch dann kommt doch noch das große Aber: »Allerdings müssen die Führungskräfte an ihren Fähigkeiten arbeiten.«

 


  1. Lektionen für Leitende
  2. Wenn schon weg, dann gleich ganz weg
  3. Lektionen für Leitende
  4. Beschaffungsketten wohl definiert und effizient
  5. Hausaufgaben für Hausherren