Schwerpunkte

Neue MPUs von Atmel

Mit ARM Cortex-A5 gegen TIs Sitaras mit Cortex-A8

29. Januar 2013, 14:10 Uhr   |  Frank Riemenschneider

Nach TIs Sitara-Chips mit Cortex-A8 und Renesas RZ-Familie mit Cortex-A9 hat nun auch der Energiespar-Core Cortex-A5 seinen Platz gefunden: In Atmels SAMA5D3-MPUs.

Blockschaltbild von Atmels neuer MPU-Familie mit ARM Cortex-A5.
© Atmel

Blockschaltbild von Atmels neuer MPU-Familie mit ARM Cortex-A5.

Die Zielmärkte sind nicht neu: Embedded-Industrieappliktionen und Konsumer-Elektronik (Fabrik- und Gebäudeautomatisierung, Smart-Grid, Medizinelektronik, Handheld-Terminals, Uhren, GPS-Systeme, DECT-Telefone) will Atmel mit seiner neuen MPU-Familie adressieren. Der mit bis zu 536 Mhz getaktete Cortex-A5 mit 1,57 DMIPS/MHz liefert rund 842 DMIPS, was den SAMA53D nicht an die Spitze der Rechenleistung setzt (schon ein mit 500 MHz getakteter Sitara AM335x liefert 1.000 DMIPS), dafür aber die Leistungsaufnahme: Mit nur 200 mW bei 1,25 V Versorgungsspannung mit komplett aktivierter Peripherie im aktiven Modus, weniger als 0,5 mW im Low-Power-Modus bei nur 60 µs Aufwachzeit und weniger als 2 µA Stromaufnahme im Backup-Modus (Registerinhalte werder erhalten) werden die Cortex-A8/A9-Konkurrenten deutlichst unterboten. Eine ausführliche technische Analyse des ARM Cortex-A7 auch im Vergleich zum A8 finden Sie hier.

Die in einem 65-nm-LP-Prozess bei einer externen Foundry gefertigten Chips beinhalten AMRs 64-bit-AXI/AHB-Bus, der bei 166 MHz Taktfrequenz einen Datendurchsatz von 1328 MB/s ermöglicht - das ist der Top-Wert in dieser MPU-Klasse überhaupt. Desweiteren ist eine FPU des Typs VFPv3 integriert, die gegenüber der "alten" FPU des Typs VPF11 rund die dreifache FLOPs-Leistung liefert (NEON-Erweiterungen wurde hingegen nicht implementiert), an Speichern werden DDR, LPDDR und LPDDR2 unterstützt. LPDDR3-Support wie bei TIs AM335x fehlt, dieser würde aber zum jetzigen Zeitpunkt auch wenig Sinn machen, da die Embedded-Märkte in der Regel eine Generation hinter dem PC-Markt zurück sind. Zudem wird MLC-NAND-Speicher mit 24-bit-ECC unterstützt.

Um eine möglichst breite Anwendungspalette abbilden zu können, gibt es in vier Unterfamilien (SAMA5D31,33,34 und 35) mit unterschiedlichen Kombinationen von Ethernet-MACs (Gbit-,10/100), TFT-LCD-Controller mit Beschleuniger für die Bildzusammensetzung, Kamera-Schnittstelle,  SDIO/SD/MMC, UARTs, SPIs, TWIs, Soft-Modem, zwöfkanaligen 12-bit-A/D-Wandler und sechs 32-bit-Timer, ergänzt um vier 16-bit-PWM-Ausgänge. Eine CMOS-Sensorschnittstelle erlaubt den einfachen Anschluß z.B. eines Barcode-Scanners.

Um den IP-Diebstahl einzudämmen und/oder eine sichere Kommunikation zu ermöglichen, hat Atmel eine verschlüssellungs-Engine spendiert, welche die Standards AES, 3DES und SHA für die Ver-/Entschlüsselung von Daten erlaubt. Für die Schlüsselerzeugung ist noch ein Zufallszahlengenerator implementiert.

Um die System-Kosten zu minimieren, wurde nicht nu rein einfaches Stromversorgungs-Modell impldmentiert, auch auf externe Widerstände kann dank der Impedanz-Steuerung der DDR-IOs verzichtet werden.

Dank Speicherverwaltungseinheit (MMU) können neben eigener Software natürlich auch Betriebssysteme laufen: Neben Linux wird es auch eine Version von Google’s Android in der Version 4.0. (Ice-Cream-Sandwich) geben, das zunehmend auch in der Industrie gemäß des Mottos "Lass mal Google die Entwicklungsarbeit für uns machen" Akzeptanz findet. Wenn man kein OS nutzt, kann man aus Atmels Softpack C-Code herunterladen, um das Evaluations-Board möglichst schnell zum Laufen zu bringen. Von dem gibt es pro Unterfamilie ein separates Kit.

Die Atmel SAMA5D3 werden in einem 324-Ball-BGA-Package geliefert und sind bereits jetzt verfügbar. Bei Abnahme von mindestens 1.000 Stück startet der Preis bei 7,00 US-Dollar. Damit ordnet sich Atmel preislich im Umfeld der Konkurrenz ein: Den AM335x gibt es bei Abnahme von mindestens 10.000 Stück ab 7,50 Dollar. Mit der neuen Familie kann Atmel High-End-Applikationen, die 2.000 DMPIS brauchen, noch nicht bedienen. Der Cortex-A5 ist jedoch im Gegensatz zum Cortex-A8 multicore-fähig. Es würde daher kaum überraschen, wenn es zukünftig auch Familien mit zwei oder vier Cores geben würde, wenn die Kunden noch mehr Rechenleistung benötigen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

ATMEL Corporation, Texas Instruments, Texas Instruments Deutschland GmbH