Schwerpunkte

Cloud- und KI-Anwendungen

SAS und Microsoft bündeln Kräfte

23. Juni 2020, 06:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

SAS und Microsoft bündeln Kräfte
© Pixabay

Die Software-Unternehmen SAS und Microsoft verstärken ab sofort ihre Zusammenarbeit. Ein Punkt ist die stärkere Integration von SAS Anwendungen für Microsoft Azure. Kunden sollen vor allem von schnelleren Analyse- und KI-Tools profitieren.

Microsoft und SAS, Anbieter von Anwendungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), starten eine umfassende strategische Partnerschaft für gemeinsame Technologieentwicklung und -vermarktung. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden Analytics und Anwendungen von SAS auf Microsoft Azure als bevorzugtem Cloud-Anbieter für die SAS Cloud migriert. Kunden können ihre Prozesse somit einfacher in der Cloud betreiben, einen größeren Nutzen aus Anwendungen ziehen und ihre Digitalisierungsmaßnahmen unterstützen.

Im Zuge der Partnerschaft wird SAS in Microsofts Cloud-Angebot – Azure, Dynamics 365, Microsoft 365 und Power Platform – integriert. Branchenspezifische Produkte und die Analytics-Expertise von SAS werden für Microsoft-Kunden in verschiedenen Bereichen, darunter Healthcare und Financial Services, direkt nutzbar.

Digitalisierung leicht gemacht

Mit ihrer Zusammenarbeit versprechen SAS und Microsoft ihren Kunden ein reibungsloses Implementieren und nahtloses Integrieren der Software-Anwendungen. So können Unternehmen effizient und schnell den Übergang in die Cloud vollziehen. Gemeinsam treiben die Unternehmen hiermit ihre Vision voran, KI und Analytics für jeden zugänglich zu machen.

»SAS und Microsoft haben ein gemeinsames Ziel: Unternehmen diedigitale Transformation zu erleichtern. Hierbei kommt es auf aussagekräftige Daten an, die als Basis für fundierte Entscheidungen dienen – und letztlich Optimierungen in unterschiedlichen Situationen gewähren«, kommentiert Oliver Schabenberger, Chief Technology Officer und Chief Operating Officer bei SAS, den Deal.

SAS Viya wird als erstes Release aus dem Cloud-nativen Angebot von SAS für Azure optimiert. Darüber hinaus integriert der Analytics-Experte sein Portfolio an Anwendungen für spezifische Unternehmensbereiche wie Kundeninteraktion, Betrugserkennung oder Risikomanagement in den Azure Marketplace. Zudem ist geplant, Analytics-Funktionen von SAS – einschließlich branchenspezifischer Modelle – in Azure und Dynamics 365 zu integrieren. Bereits konkret geplant sind gemeinsame Produkte, die nativ in die SAS Services eingebunden sind – über verschiedene Branchen hinweg.

Erste Kundenbeispiele

Unternehmen auf der ganzen Welt setzen auf den Einsatz einer Cloud, um ihre Infrastrukturen zu modernisieren. Als Teil des Übergangs migrieren zahlreiche Kunden ihre Analytics-Prozesse auf Azure. Eines der Unternehmen, das hiermit die Leistung und Kosteneffizienz steigert, ist der US-Gesundheitsdienstleister Mercy.

Laut Mercy konzentriert sich das Unternehmen ganz darauf, die Patientenversorgung und Behandlungsergebnisse stetig zu verbessern. Eine wichtige Rolle spielen dabei Datenanalyse und Machine Learning. Die Kombination von Analytics und der Azure-Cloud-Plattform gibt Mercy mehr Möglichkeiten, gezielte Therapien evidenzbasiert zu steuern. Laut Mercy entstehen mit der Partnerschaft von SAS und Microsoft schnelle, skalierbare Analytics-Anwendungen, die Grundlage für ganz neue Pflegemodelle seien.

Ein weiteres Beispiel ist das Nutzen großer Datenmengen, die das Internet of Things (IoT) generiert. Dafür wird die Azure-IoT-Plattform mit den Edge-to-Cloud-Funktionen für IoT Analytics und KI von SAS integriert. Beispielsweise setzt die Stadt Cary im US-Staat North Carolina ein gemeinsames IoT-Angebot der beiden Unternehmen ein, um Vorhersagen zu Überschwemmungen zu treffen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt GAIA-X nimmt konkrete Formen an
Continental stellt Ethikregeln für Künstliche Intelligenz auf
Jeder Zweite hat noch nie etwas von Quantencomputern gehört

Verwandte Artikel

Microsoft Deutschland GmbH, SAS Institute GmbH