Schwerpunkte

Neuentwicklung von Sennheiser

Bald passgenaue In-Ear-Kopfhörer aus dem 3D-Drucker?

19. Februar 2021, 14:20 Uhr   |  Karin Zühlke

Bald passgenaue In-Ear-Kopfhörer aus dem 3D-Drucker?
© Sennheiser

Jede Ohrmuschel ist anders, one size fits all ist demnach bei In-Ear-Kopfhörern schwierig. Sennheiser will das mithilfe eines 3D-Druck-Verfahrens nun ändern.

Dafür nutzt Sennheiser 3D-Drucker von Formlabs. Die passgenauen, 3D-gedruckten Silikonaufsätze für In-Ear-Kopfhörern bieten angeblich auch ein noch besseres Klangerlebnis.

Kunden können nach der neuen Methode ihr eigenes Smartphone zum Scannen ihres Ohrs verwenden und damit den herkömmlichen und aufwändigen Prozess des Ohrabdrucks ersetzen. Mit der App Hearables3D ist es möglich, in weniger als einer Minute einen Scan zu erhalten. Mithilfe von künstlicher Intelligenz wird die Scanqualität verbessert, sodass Teile des Ohrs einfach rekonstruiert werden, die nicht vom Smartphone erfasst wurden.

Dieser Scan wird unmittelbar an ein Cloud-basiertes Machine Learning System gesendet, das die gescannte Ohrform mithilfe statistischer Modellierung innerhalb von Sekunden in ein spezifisches Ohrhörerdesign umwandelt. Im Anschluss ist das Modell bereit für den 3D-Druck auf einem der 3D-Drucker von Formlabs.

„Die Zusammenarbeit mit Sennheiser ermöglicht eine individuelle Interaktion mit Kund:innen. Das erreichen wir, indem wir einen persönlichen, nutzerzentrierten Ansatz für die Produktentwicklung bieten", erklärt Iain McLeod, Director of Audio bei Formlabs. „Unsere tiefe Branchenkenntnis und breit gefächerte Expertise in der Entwicklung skalierbarer Lösungen verschaffen unseren Kund:innen erlebbare Innovationen. In diesem Fall arbeiten wir mit dem AMBEO-Team von Sennheiser zusammen, um ein noch besseres Kundenerlebnis zu bieten.“

Die modernen 3D-Drucker von Formlabs erlauben eine individualisierte Massenproduktion in der Audioindustrie. Durch die Aneinanderreihung mehrerer Form 3B-Drucker erhält Sennheiser eine digitale Produktionsstätte und liefert eine einfache Lösung für die Herstellung passgenauer In-Ear-Kopfhörer.
„Die individuelle Produktion der Silikonaufsätze bietet ein maßgeschneidertes Erlebnis und optimiert gleichzeitig das immersive Hören durch eine optimale Passgenauigkeit", sagt Véronique Larcher, Director of AMBEO Immersive Audio bei Sennheiser. „Mit Formlabs haben wir einen geeigneten Innovationspartner gefunden – das optimale Kundenerlebnis, das wir durch diesen Prototyp erhalten, ist der Beweis.“

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Sennheiser electronic GmbH & Co. KG