Elektroniknet Logo

Advertorial

Premium E²MS Dienstleistungen "Made In Germany"

Rawe
Das neue Verwaltungsgebäude der Firma RAWE GmbH
© Rawe

Vor 50 Jahren, am 01.04.1971, wurde die RAWE Electronic in Weiler im Allgäu gegründet. Am Anfang standen Messgeräte und die Lohnfertigung von Kupferspulen. Heute beschäftigt RAWE 300 Mitarbeiter bei einem Umsatz von rund 55 Millionen Euro.

Das Jahr 1971 war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert. Über die Produktion von unter anderem Schachcomputern der Marke „Mephisto“ (1982), Fertigung von Leuchtweitenregler (1997), und Sicherheitsschaltungen für Handy-Akkus (2002) entwickelt sich die heutige Firma RAWE Electronic GmbH. Sie ist ein erfolgreiches Elektronik-Dienstleistungsunternehmen, das in drei Geschäftsfeldern maßgeschneiderte Elektronik im Kundenauftrag entwickelt und produziert:

  • Elektronik Systemgeschäft: RAWE bietet neben der Produktion von elektronischen Baugruppen (EMS = Electronic Manufacturing Services) auch die Entwicklung anspruchsvoller Systeme an
  • HMI (Mensch-Maschine-Schnittstelle): Viele RAWE Produkte verfügen über Tastaturen und Displays. Diese HMIs (Human-Machine-Interfaces) werden nach Produktanforderung konzipiert und gefertigt.
  • Automotive: Auf kundenspezifisch konzipierten Anlagen produziert  RAWE Großserien für die Automobilindustrie

„In fünf Jahren will RAWE mehr als EUR 70 Millionen Umsatz erzielen“, unterstreicht Markus Hertkorn, Geschäftsführer von RAWE. Dabei profitiere RAWE von mehreren Trends, so Hertkorn: „Elektronik gewinnt immer mehr an Bedeutung und die Vernetzung komplexer Systeme und Einbindung ins World-Wide-Web nimmt rasant zu. Ein weiteres Beispiel ist die Sanitärtechnik: Im öffentlichen Bereich nimmt der Bedarf an berührungslosen Eingabesystemen einen immer wichtigeren Stellenwert ein.“

Relevante Anbieter

Markus Hertkorn
Geschäftsführer Markus Hertkorn blickt zuversichtlich in die Zukunft
© Rawe

Mehr Platz für Wachstum

Für das Wachstum benötigt RAWE auch deutlich mehr Platz. Derzeit prüft das Unternehmen verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten in der Gemeinde Weiler-Simmerberg. Erst Ende 2017 entstand am Ortsrand ein modernes Verwaltungs- und Entwicklungsgebäude.                                                                                 

Aber nicht nur Platz wird für die geplante Entwicklung benötigt. Damit diese realisiert werden kann, tätigte RAWE Electronic verschiedene Investitionen um verschiedene Kundenwünsche und –Anforderungen gerecht zu werden.

Unter anderem hat RAWE in folgende Anlagen investiert:            

  • Das neue Verwaltungsgebäude der Firma RAWE GmbH
  • eine neue Bügellötanlage, mit der Bauteile sehr präzise und schnell miteinander verlötet werden können.
  • Ein Plasmagerät, mit der Oberflächeneigenschaften modifiziert werden können, damit verschiedenen Materialien besser miteinander verbunden (z.B. verklebt) werden können.
  • Eine Lackieranlage um RAWE Produkte sicherer zu machen: PCBAs, die bei der späteren Anwendung widrigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt sind, benötigen besonderen Schutz.Bisher hat RAWE Schutzlacke in einem zeitaufwändigen und manchmal manuellen Verfahren aufgetragen. Das Unternehmen hat nun in eine vollautomatische Lackierlinie investiert. Neben Förder- und Lagerstationen umfasst die Linie das ProtectoXP Dosiersystem, welches um bis zu 4 Applikationsköpfe erweitert werden kann, sowie einen Trockenofen der REHM RDS-Serie.
  • Die vier vorhandenen SMD Linien werden permanent erweitert und auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten. Hier unterstützt künftig das „Best-in-Class“ Reflow-Konvektionslötsystem VXP+ VAC von Rehm. Dieses energieeffiziente System sorgt für wartungsfreie Fertigung. Das Löten unter Vakuum ermöglicht einen zeiteffizienten und stabilen Produktionsablauf sowie eine Reduzierung der Voids.

Verwandte Artikel

RAWE Electronic GmbH