RISC-V-Roadshow Gastspiele in München und Berlin

RISC-V-Logo
RISC-V-Logo

Gemeinsam sind die RISC-V Foundation und die Linux Foundation mit einer Roadshow auf Werbetour in Europa. Deutschland wird mit zwei Stationen bedacht – München und Berlin – am 18. und 19. September.

Ein halbtägiges Programm haben die RISC-V Foundation und die Linux Foundation für ihre RISC-V Roadshow »Getting Started with RISC-V« in Europa zusammengestellt. An der Werbetour für die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V beteiligen sich neben großen Halbleiterherstellern wie Microchip und Western Digital auch kleinere Halbleiterhersteller wie Greenwaves und Trinamic, beide aus Europa.

Mit der Roadshow wollen die beiden Veranstalter und die Sponsoren aus der Industrie Interessenten einen Startimpuls für den Einstieg in RISC-V geben und RISC-V-Implementierungen vorstellen – im Falle Greenwaves (GAP8) und Trinamic (Rocinante TMC9010) sind die Implementierungen sogar als Chip (SoC) verfügbar. Als weitere Implementierungen präsentieren Andes, Microchip, Syntacore und Western Digital ihre IPs für SoCs und FPGAs in Vorträgen.

Abgerundet wird das Roadshow-Programm durch Vorträge zur Embedded-Software-Entwicklung – von Minres – und zur Verifikation – von OneSpin. Letzterer ist allerdings nur am 18. September in München im Programm.

Die Teilnahme an der RISC-V-Roadshow ist kostenfrei. Die Regsitrierung erfolgt über die Internetsite der Linux Foundation. Dort sind auch weitere Informationen zur RISC-V-Roadshow und den sechs Europa-Terminen in Tel Aviv (16.9), München (18.9.), Berlin (19.9.), Tallinn (23.9.), Paris (24.9.) und London (26.6.) veröffentlicht.