Schwerpunkte

Auch das ist Perseverance

Wärme im weltraumkühlen KI-Universum

22. Februar 2021, 09:12 Uhr   |  Heinz Arnold

Wärme im weltraumkühlen KI-Universum
© AP/dpa

Der Mars-Rover Perseverance senkt sich während der Landung auf die Marsoberfläche ab.

Woran nur wenige gedacht hätten: Eine weitere verblüffende Überraschung, die Perseverance für uns bereithält.

Perseverance ist gelandet. Eine der komplexesten Missionen, die je gestartet wurde – und bisher ohne Missgeschicke verlaufen. Absolute High Tech. Alles Big Data, KI, autonom fahrend und autonom fliegend.

Jetzt die wirkliche Überraschung: Ohne Low Tech geht gar nichts! Wie ist das gemeint? Sicherlich mögen noch ein paar ältere Werkstoffe eine Rolle spielen. Ein paar Old-Tech-Schräublein, die nach Jahrzehnte alten Methoden gefertigt werden, dürften ebenfalls noch die eine oder andere Struktur zusammenhalten. Jedenfalls stelle ich mir als Maschinenbau-Laie das einfach mal so vor.

Doch gibt es noch viel unscheinbarere – wie soll man sie denn nun nennen? – Produkte an Bord von Perseverance? Produkte, bei deren Entwicklung zuallerletzt an den Einsatz im Weltraum gedacht worden war?

Ja, die gibt es!

Vor 50 Jahren entwickelten sie – nicht etwa die Raumfahrt beflügelnde – aber durchaus findige Ingenieure. Seitdem arbeiten (wenn man das so sagen darf) diese Produkte in irdischen Gefilden, unter anderem in Gebäuden, U-Bahnen, in der Industrie und in den Tiefen der Ozeane. Sie sind so gefertigt, dass sie sogar den hohen Belastungen der Raumfahrt standhalten und auch in extremen Umgebungen vor Korrosion und Strahlung geschützt sind.

Na, fällt so langsam der Groschen? Um welche Produkte könnte es sich wohl handeln? Ich wäre selbst nicht draufgekommen. Wenn nicht plötzlich die erhellende Mitteilung der Installation Products Division von ABB auf meinem Bildschirm aufgeploppt wäre: Mit auf die Reise an Bord von Perseverance gingen, »um die inneren und äußeren Leitungen und Komponenten des Rovers zu befestigen sowie die Forschungs- und Laborausrüstung zu sichern«, keine geringeren Produkte als: Kabelbinder.

Es gibt sie noch die guten Dinge…jetzt auch auf dem Mars.
© ABB

Es gibt sie noch die guten Dinge…jetzt auch auf dem Mars.

Kabelbinder vom Typ Ty-Rap. Sie kommen bereits im NASA-Rover Curiosity zum Einsatz und wurden zuvor bei den Zwillings-Rovern Spirit und Opportunity genutzt, wie uns ABB freundlich wissen lässt. Sogar noch mehr dürfen wir erfahren: Ursprünglich 1958 patentiert, wurden die Standard-Ty-Rap-Kabelbinder, die für ihre »Grip of Steel«- Verriegelungsvorrichtung bekannt sind, im Geschäfts- und Haushaltsbereich verwendet. Seit 1958 wurden fast 30 Milliarden Ty-Rap-Kabelbinder produziert.

Bei aller High-Tech-Euphorie ein tröstlicher Gedanke – selbst an Bord der komplexesten Planetensonden, die Menschen je gebaut haben, gilt: Es gibt sie noch, die guten alten Dinge. Dinge, ohne die selbst Perseverance scheitern müsste. Vielen herzlichen Dank, liebe ABB Installation Products Division, für einen so wärmenden, die nostalgischen Gefühle anregenden Hinweis im heutigen sonst so weltraumkühlen KI-Universum!

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

ABB-Roboter und Maschinen verschmelzen
ABB übernimmt Codian Robotics
Pick-and-Place-Robotik in neuen Dimensionen