Elektromechanische Bedientechnik

Schalter und Taster – nach wie vor ein Muss

11. November 2022, 8:00 Uhr | Andreas Knoll
Schurter
© Schurter

Elektromechanische Bedienelemente sind auch im Touchscreen-HMI-Zeitalter unentbehrlich. Doch welche technischen Trends und Markttrends zeigen sich bei industrietauglichen Schaltern, Tastern, Joysticks, Folientastaturen und Silikonschaltmatten auf der electronica 2022?

Wir haben Experten aus fünf Unternehmen nach ihren Einschätzungen gefragt.

Rolf Klingler, Vertriebsleiter von Elma Electronic in Pforzheim: »Bei elektromechanischen Bedienelementen, besonders Drehschaltern, sehen wir einen anhaltenden Trend in Richtung höhere Zuverlässigkeit, Robustheit und Präzision, all das in Kombination mit einer exakten haptischen Rückmeldung. Unsere Produkte werden häufig dort eingesetzt, wo absolute Zuverlässigkeit auch in herausfordernden Situationen und Umgebungen gefragt ist, und dieser Trend ist ungebremst. Ein direktes und gut wahrnehmbares Feedback ist dabei sehr wichtig, um der bedienenden Person die Eingabe zu bestätigen. Des Weiteren sehen wir einen wachsenden Trend zu mehr Konfigurierbarkeit, sowohl bezüglich der technischen Spezifikationen als auch in Bezug auf die Haptik.«

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Klingler Rolf
Rolf Klingler, Elma Electronic: »Wir sehen einen wachsenden Trend zu mehr Konfigurierbarkeit.«
© Elma Elctronic

Dominik Genz, Technischer Leiter von N&H Technology: »Die Nachfrage nach einer kleineren und leistungsstärkeren Produkttechnologie steigt stetig an. Dies zeigt sich auch bei elektromechanischen Bedieneinheiten. Taster mit geringen Einbautiefen sowie Folientastaturen mit umfangreicher Ausstattung bei zugleich flachem Aufbau spiegeln den Trend wider. Die Endgeräte sollen flacher, dünner und leichter werden, jedoch stößt auch die Miniaturisierung der Eingabetechnik an ihre Grenze, schließlich müssen die Geräte noch von Menschen bedienbar sein.

Die Maxime, die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine unkompliziert und intuitiv zu gestalten, fordert häufig einen Mix aus bewährten elektromechanischen Komponenten in Kombination mit Multitouch-Displays. Integration und sinnvolle Ergänzung, um die Vorteile aus beiden Welten zu nutzen, sind hier entscheidend. Wichtig ist auch der Blick auf die Wirtschaftlichkeit: Denn oft ist nicht alles, was technisch möglich ist, auch wirtschaftlich.

Genz Dominik
Dominik Genz, N&H Technology: »Ein haptisches Feedback ist zur Vermeidung einer Fehlbedienung wichtig.«
© N&H Technology

Gerade in der Industrie, bei der Steuerung von Lasten und Maschinen, müssen Bedienelemente zuverlässig funktionieren und für die raue Bedienumgebung geschützt sein. Auch ein haptisches Feedback, gerade bei der Handhabung mit Arbeitshandschuhen, ist zur Vermeidung einer Fehlbedienung wichtig. Daher sind hier nach wie vor Silikonschaltmatten und Folientastaturen eine bevorzugte Wahl. Beide Tastaturen haben eine geschlossene Oberfläche und sind resistent gegenüber Feuchtigkeit, Schmutz, Chemikalien und thermischen Einflüssen.

Verbesserte Oberflächentechniken schaffen neue Standards in Hinblick auf die Abriebklassen der Lackierung und die Gestaltungsmöglichkeiten der Tastaturlayouts. Neben einem prägnanten haptischen Feedback spielt in der Industrie vor allem die Integration von Leuchtelementen etwa für die Statusanzeige und für die Auffindbarkeit in diffusem Umgebungslicht eine wichtige Rolle.«

Fleischer Frank
Frank Fleischer, Rafi: »Die elektromechanischen Bedienelemente der neuen Generation sind intelligent.«
© Rafi

Frank Fleischer, Head of Technology & Innovation bei Rafi: »Die elektromechanischen Bedienelemente und Signalleuchten der neuen Generation sind intelligent; Rafi zeigt hierzu die neue Produktfamilie mit IO-Link. Zudem präsentiert das Unternehmen die E-Box IO-Link und Tilted Diamond IO-Link als erste Komponenten mit IO-Link-Interface, die dadurch zum smarten und konfigurierbaren Bedien- und Anzeigeelement werden. Ebenso stellt Rafi KIS.ME (Keep it simple. Manage everything.) als erste IoT-Lösung zur Produktions- und Logistikoptimierung vor. In Kombination mit einer Cloud-Plattform lassen sich durch die vernetzten Bedien- und Anzeigeelemente Prozessabläufe auf einfache Art- und Weise optimieren, um somit Zeit und Geld zu sparen.«

Torsten Singer, Produktmanager bei Georg Schlegel: »Bei den Bedienelementen setzen sich einige der Trends der vergangenen Jahre auch 2022 fort. Zwei Stichworte dazu lauten ‚intelligenter’ und ‚flexibler’. Die zunehmende Vernetzung macht im Maschinenbau und bei den Steuerungen von Maschinen nicht Halt. Bei Tastern und Schaltern rücken Themen wie IoT und KI zunehmend in den Fokus. Gerade in Verbindung mit den Möglichkeiten von IO-Link ergeben sich neue Ansätze. Der Trend geht dabei in Richtung Multifunktionalität und höhere Flexibilität. Perspektivisch tragen auch kleine Displays dazu bei, flexiblere Anwendungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Singer Torsten
Torsten Singer, Georg Schlegel: »Haptik und taktile Rückmeldung sind für eine sichere Bedienung von herausragender Bedeutung.«
© Schlegel

Ein weiteres Stichwort lautet Kompaktheit. Aus wirtschaftlichen Gründen gilt auch im Maschinenbau ‚weniger ist mehr’ – zumindest was die räumliche Dimension anbelangt. Anlagen werden immer kompakter, was auch auf die elektromechanischen Bedienelemente zurückwirkt, die ebenfalls möglichst kompakt bei gleicher Leistungsfähigkeit sein sollten. Kleine und platzsparende Komponenten werden daher zunehmend nachgefragt. Auch das Design in Verbindung mit Usability gewinnt eine immer größere Bedeutung und wird zu einem kaufentscheidenden Faktor – ebenfalls ein Trend, der sich fortsetzen wird.

Und letztes Stichwort: benutzerfreundlich. Elektromechanische Bedienelemente werden sich an den Bedarf einfacher und benutzerfreundlicher Bedienung anpassen. Dabei sind Haptik und taktile Rückmeldung für eine sichere Bedienung weiter von herausragender Bedeutung.«

Anette Riedl-Materna, Product Manager Komponenten Schalter/Taster bei Schurter: »Je komplexer Maschinen und Geräte werden, desto höher steigen die Anforderungen an die Bedienelemente. Gefragt sind außerdem berührungslose und hochflexible Schalter- und Tasterkonzepte. Taster und Schalter werden zwar immer öfter durch Display-Eingabesysteme ersetzt, aber dort, wo es auf Sicherheit und absolute Präzision ankommt, werden Taster und Schalter auch in Zukunft verstärkt eingesetzt.

Riedl-Materna
Anette Riedl-Materna, Schurter: »Je komplexer Maschinen und Geräte werden, desto höher steigen die Anforderungen an die Bedienelemente.«
© Schurter

Der Vorteil der Schalter ist, dass sie eindeutig ertastbar und damit erkennbar sind. Soll vermieden werden, dass durch einfaches Berühren ein Schaltvorgang ausgelöst wird, sind mechanische Schalter klar prädestiniert. Piezo-Taster werden dort eingesetzt, wo der Schaltmechanismus ebenfalls durch einen Tasterdruck ausgelöst werden soll, aber zusätzlich noch eine geschlossene Oberfläche des Schalters gewünscht ist. Dies ist der Fall, wenn die Hygiene der Bedienoberfläche hohen Ansprüchen genügen muss, etwa in der Lebensmittelindustrie. Hier werden verstärkt unsere Piezo-Taster der Serie PSE IV mit Impuls-Verlängerung eingesetzt. Sie erfüllen aufgrund der geschlossenen Bauform, der hohen Schutzart IP69K und der besonderen Materialgüte alle Anforderungen der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie. Unsere PSE-Taster gehören zu den passiven elektronischen Komponenten und ermöglichen so einen energieeffizienten Einsatz mit einer Lebensdauer von mehr als 20 Millionen Schaltzyklen.

Ein weiterer Trend liegt im Design der Bedieneinheiten und Anwendungen. An das Design werden zunehmend höhere Anforderungen gestellt. Intuitive Bedienung spielt dabei eine große Rolle, um die Sicherheit des Bedienvorgangs durch eine klare Rückmeldung zu gewährleisten. Mechanische Taster werden dank ihres unerreichten haptischen Feedbacks gerade in Verbindung mit optischem Feedback (Ringbeleuchtung) nach wie vor oft eingesetzt.

Als Produktneuheit stellt Schurter hier die Design Line MSM RD mit klarem haptischem und optischem Feedback vor. Das Tastergehäuse und der Aktor sind aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt. Das für die Ringbeleuchtung verwendete, ebenfalls schwarze Light-Guide-Material ist robust und verleiht den Schaltern ein modernes und elegantes Erscheinungsbild. Bei nicht aktivierter Beleuchtung erscheinen die Taster dezent und unauffällig. Auf sanften Tastendruck hin wird die Beleuchtung aktiviert, der PMMA-Ring erstrahlt in der eingestellten Farbe ohne Farbverschiebung. 

Elma Electronic: Halle B3, Stand 361
N&H Technology: Halle A2, Stand 369
Rafi: Halle A2, Stand 341
Georg Schlegel: Halle A2, Stand 550
Schurter: Halle B5, Stand 201


Verwandte Artikel

RAFI GmbH & Co. KG, N&H Technology GmbH, Elma Electronic GmbH