Schwerpunkte

Restrukturierung der Region Südafrika

Avnet stärkt sein Speedboat-Modell

27. Oktober 2020, 15:35 Uhr   |  Karin Zühlke

Avnet stärkt sein Speedboat-Modell
© Avnet/Markt&Technik

Brandon Kuhn, Avnet Silica und Steve Stafford, Avnet Abacus (links)

Avnet South Africa hat sich umorganisiert und tritt dort mit Avnet Silica und Avnet Abacus nun wie in EMEA in Speedboat-Manier auf. Ein Gespräch mit Brandon Kuhn, Director Sales & Marketing Avnet Silica, und Steve Stafford, Director Sales & Marketing Avnet Abacus.

Markt&Technik: Warum fand eine Reorganisation statt und wie wirkt sich diese auf die Avnet-Kunden in Südafrika aus?

Brandon Kuhn: Seit 2009 unterscheidet sich unser Auftritt in Südafrika von der übrigen Vertriebsorganisation von Avnet in EMEA, die erfolgreich das sogenannte Speedboat-Geschäftsmodell betreibt. Die Struktur einzelner Geschäftsbereiche, die sich auf bestimmte Markt- und Produktsegmente fokussiert, bietet Kunden und Lieferanten in der gesamten EMEA-Region nachweislich ein höheres Niveau an technischer Designunterstützung und Dienstleistungen. Wir setzen dies jetzt auch hier in Südafrika um. Die Spezialisierung wird unseren Kunden eine höhere Effizienz bringen, indem sie Zugang zur umfassenden Speedboat Linecard sowie ein Höchstmaß an Demand Creation und logistischer Unterstützung haben.

Wie sieht die neue Struktur in Südafrika genau aus?

Kuhn: Avnet South Africa wird über segmentierte Geschäftsbereiche verfügen, die sich auf Halbleiter – Avnet Silica – und auf Produkte aus den Bereichen Verbindungstechnik, passive Bauelemente, Elektromechanik, Stromversorgung und Batterien, die von Avnet Abacus abgedeckt werden, konzentrieren. Jede der Geschäftseinheiten wird durch eigene Verkaufsteams vertreten sein. Diese Geschäftsbereiche werden zusammen mit der EBV und mit Premier Farnell auf dem südafrikanischen Markt operieren.

Sie sind beide schon seit Längerem für den Avnet-Konzern in South Africa tätig. Wie werden sich Ihre Rollen ändern?

Stafford: Ich leite das Sales and Marketing Team von Avnet Abacus in der Region und werde auch weiterhin meine Position und Verantwortung als Managing Director für die EBV in Südafrika innehaben.

Kuhn: In den letzten vier Jahren war ich für Avnet South Africa als Technical Director tätig. Jetzt werde ich die Position des Director Sales & Marketing für Avnet Silica in Südafrika übernehmen.

Welche Länder betreuen Sie und wo haben Sie Niederlassungen?

Stafford: Wir bedienen Südafrika, Mauritius und afrikanische Länder bis hin zur Subsahara. Nordafrika gehört zur Region Südeuropa und wird von unseren Kollegen dieser Region betreut. Wir haben Büros in Johannesburg, Kapstadt und Durban.

Welchen Fokus verfolgen Sie in der Region, also welche Märkte haben Priorität?

Stafford: Die Schlüsselmärkte sind Industrie und Security – einschließlich Aftermarket Automotive, IoT, Metering sowie Lighting. IoT bietet die meisten Chancen, da die Kunden ständig bemüht sind, die Effizienz in ihren Unternehmen zu verbessern und ihre bestehenden Produkte mit Konnektivität auszustatten. Unser komplettes IoT-Angebot über alle Geschäftsbereiche hinweg erreicht auch neue, nichttraditionelle Kunden, die wir in der Regel in der Vergangenheit nicht bedient haben.

Welche speziellen Herausforderungen gibt es in der Region?

Kuhn: Die lokalen wirtschaftlichen Bedingungen sind derzeit recht schwierig – mit einer volatilen Währung. Die Entfernung zu Europa bringt einige logistische Herausforderungen mit sich, allerdings haben wir gelernt, damit umzugehen und sie zu akzeptieren. Der Markt ist im Vergleich zu den meisten europäischen Regionen eher klein. Die größeren Geschäftsmöglichkeiten, die mit der Regierung verbunden sind, bringen legislative und bürokratische Herausforderungen mit sich, mit denen wir als multinationales Unternehmen umgehen müssen. Bei uns sind qualifizierte Ingenieure ebenfalls schwer zu finden, da die lokale High-Tech-Industrie mit einer Talentabwanderung – auch als Brain Drain bezeichnet – zu kämpfen hat.

Wie soll die Kundengruppe der Ingenieure von der neuen Struktur profitieren – auch was den technischen Support anbelangt?

Stafford: Die Ingenieure werden von einem verbesserten Service und einer besseren technischen Ausrichtung sowie von mehr Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit dem für ihre Anwendung geeigneten Lieferpartner profitieren. Wir planen, die gesamte Bandbreite der Avnet-Abacus- und Avnet-Silica-Linecards in der Region anzubieten.

Kuhn: Zudem werden Kunden Zugang zu einem dezidierteren technischen Support erhalten. Durch die Spezialisierung der Geschäftsbereiche – Avnet Silica für Semiconductor und Avnet Abacus für IP&E – werden die Teams zu Spezialisten in Produkt- und Anwendungsbereichen, die zu einem besseren marktspezifischen Wissen und Verständnis führen und ihnen Zugang zu erweiterten Ressourcen und Unterstützung aus anderen Regionen verschaffen. Die Spezialisierung der Teams wird es uns ermöglichen, einen stärker beratenden Ansatz anzubieten, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Wie sieht das erste Feedback von Kunden und Herstellern zu dieser Restrukturierung aus?

Stafford: Wir haben die ersten Rückmeldungen von unseren Lieferanten, Kunden und Mitarbeitern erhalten, und sie sind sehr positiv. Sie sehen die Vorteile in einer stärkeren Fokussierung, während sie gleichzeitig das globale Ecosystem von Avnet nutzen können. Damit stärken wir unsere Beziehungen in allen Bereichen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

AVNET EMG GmbH