Schwerpunkte

Security für das vernetzte Fahrzeug

ASRB will Sicherheitsrisiken ausmerzen

01. Juli 2016, 11:03 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Um Sicherheitsrisiken im vernetzten Fahrzeug auszumerzen und vor allem auch auf dieses lange vernachlässigte Thema aufmerksam zu machen, haben Intel, Uber und Aeris das Automotive Security Review Board gegründet.

Nach Angaben von Gartner sollen sich bereits 2020 150 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen befinden. Die Manipulations- und Datensicherheit (Security) ist dabei ein Punkt, der noch oftmals unterschätzt wird. Genau wie funktionale Sicherheit muss Security von Beginn in dem Design-Prozess berücksichtigt werden. Das Automotive Security Review Board, kurz ASRB, als gemeinnützige Organisation hat als Ziel, die Bedeutung der Security im Fahrzeug zu betonen und beizutragen, diese zu optimieren. Das Board setzt sich dabei aus Expertern aus Industrie, Forschung und Regierungseinrichtungen, u.a. von Intel, der TU Darmstadt, dem CERT Organisation Center, Wind River oder Uber zusammen. Der Fokus liegt auf zukünftigen Fahrzeugarchitekturen und “Grüne-Wiese-Ansätzen”, um Security-Herausforderungen zu lösen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

BMW kooperiert mit Intel und Mobileye
ETAS eröffnet neue Niederlassung in Kanada
Basisseminar »Funktionale Sicherheit« mit Dr. Olaf Winne
Welche Lehren lassen sich aus »Stuxnet« ziehen?
Altera? Don’t worry!
Kooperation zwischen ETAS, Escrypt und STMicroelectronics
Jugend hackt für eine sichere Welt

Verwandte Artikel

INTEL GmbH