Elektroniknet Logo

Digitalisierung mit dem Community-Ansatz

Bosch-App bringt Third-Party-IoT zum Shopfloor

IIoT Sicherheit Industrie 4.0 Digitalisierung Fertigung Automatisierung
Die Steuerungsplattform ctrlX CORE kann problemlos in Bestandsanlagen integriert werden,um IoT-Konnektivität und -Funktionen nachzurüsten.
© Bosch Rexroth AG

12-mal schneller entwickeln mit »Open Source« in der Digitalisierung: Die Automatisierungsplattform ctrlX Automation des Fertigers Bosch Rexroth läßt drei neue IoT-Partner ins Netzwerk, auch für das IoT-Retrofit in Brownfield-Anlagen.

Die Steuerungssoftware ctrlX Core fungiert im App-Ansatz nicht nur als Maschinen-Steuerung, sondern auch als sicheres und intelligentes Gateway. Mit Offenheit und zahlreichen Schnittstellen eignet sich die Steuerung auch für Brownfield-Installationen, um IoT-Konnektivität und IoT-Funktionen an Maschinen und Anlagen nachzurüsten.

12-mal schneller entwickeln mit Prescient Devices

Schnelle IoT-Anwendungsentwicklung auf Knopfdruck ausspielen: Prescient Devices, inc. (PDI) bietet mit dem NODE-Red-basierten Prescient Designer eine SaaS-Lösung an, um IoT/AI-Systeme zu entwerfen, zu simulieren, zu verteilen, zu betreiben und zu erweitern. Dies ermöglicht es Unternehmen, tausende IoT-Geräte an einer Stelle zentral in der Cloud zu programmieren und mit einem Klick den Programmcode auf die Geräte zu übertragen. Damit können diese effizient in Betrieb genommen und gewartet werden. 

Andy Wang, Founder & CEO bei Prescient Devices, zeigt sich stolz über die Zusammenarbeit und betont, die genaue Abstimmung des Dienstes auf die Bosch-Plattform. »Dies ermöglicht es einem Ingenieur, beispielsweise eine Edge-to-Cloud-IoT-Lösung innerhalb weniger Wochen vollständig zu konzipieren und zu erstellen. Das führt im Vergleich zur herkömmlichen IoT-Entwicklung zu einer 12-mal schnelleren Entwicklung, 6-mal geringeren Kosten und einer sich kontinuierlich erhöhenden Echtzeit-Management- und Analyse-Intelligenz.«

Sicherer Remote-Access über Ixon

Der neue niederländische Partner IXON bietet eine End-to-End-IIoT-Lösung für die Fernwartung von der Hardware bis zur Cloud. Bart van den Corput von IXON sagt: »Wir wollen den IIoT-Übergang bei Maschinenbauern fördern und unterstützen, indem wir eine sichere Cloud-Umgebung mit der gesamten Technologie bereitstellen, die benötigt wird, um IIoT weltweit direkt zugänglich zu machen.« So können Anwender in der App-Zone der ctrlX Automation-Community beispielsweise die IXagent App herunterladen, um Zugriff auf alle Funktionalitäten der IXON-Cloud-Plattform zu erhalten – wie z.B. Remote Access, Cloud Data Logging, Alarme und Benachrichtigungen.

Neuer Standart MQTT über Partner HiveMQ

HiveMQ bietet einen MQTT-Broker für die ctrlX Core-Steuerung an. Dieser ermöglicht den Datenaustausch zwischen verschiedenen Hardware- und Software-Plattformen. MQTT ist ein Industriestandard, der für IoT-Anwendungsfälle wie die intelligente Fertigung sehr beliebt geworden ist und die Basis für Anwendungsfälle wie vernetzte Autos, Logistik, Industrie 4.0 sowie vernetzte IoT-Produkte bildet. 

Selbst programmieren geht auch

Nach Aussagen von Bosch können Anwender die Vernetzung der erforderlichen Prozesse in der Automatisierung nach dem Smartphone-Prinzip umsetzen: App herunterladen und starten. Bosch Rexroth stellt außerdem zahlreiche eigene branchenspezifische Applikationen bereit. Möchte der Anwender sein persönliches Wissen einfließen lassen, so kann er Apps auch selbst über die Automatisierungsplattform in allen gängigen Programmiersprachen erstellen.

Mit der Software ctrlX IOT verfügt die Automatisierungsplattform von Bosch Rexroth bereits über wichtige Basis-Apps wie Firewall, VPN-Client und einen OPC UA Server und Client. Diese werden durch die Partner-IoT-Lösungen ergänzt.


Verwandte Artikel

Bosch Rexroth AG , HiveMQ / dc-square GmbH