Schwerpunkte

ElectroglaZ von Zytronic

Strom unsichtbar durch Glas leiten

04. März 2021, 16:00 Uhr   |  Ralf Higgelke

Strom unsichtbar durch Glas leiten
© Zytronic

Wireless Charging wird immer beliebter, aber auch dabei sind immer noch Kabel nötig. Unter dem Namen ElectroglaZ hat Zytronic eine Technologie entwickelt, um Strom für das menschliche Auge unsichtbar durch Glas zu leiten. Damit verschwinden auch die Kabel aus dem Blickfeld.

»ElectroglaZ ist vollständig transparent und kann verwendet werden, um eine nahezu unbegrenzte Vielfalt von elektronischen und elektrotechnischen Geräten mit geringem Stromverbrauch, die in eine Glasscheibe eingebettet sind, zu versorgen«, sagt Ian Crosby, Sales & Marketing Director bei Zytronic. »Zu den möglichen Anwendungen gehören LED-beleuchtete Vitrinen und Regale für Museen, Kunstgalerien und Luxus-Einzelhandelsgeschäfte.«

Zytronic, ElectroglaZ

ElectroglaZ kann auch USB-Steckdosen, Induktionsladepads, Motoren, Ventilatoren, Sicherheitskameras und -sensoren, Luftüberwachungseinheiten in HLK-Systemen und kleine Displays mit geringer Leistung (unter 50 V/3 A) versorgen. Darüber hinaus können Industriedesigner es auch mit der projiziert kapazitiven Multitouch-Technologie (MPCT) von Zytronic kombinieren, um Multi-User-Touch-Interaktivität und greifbare Objekterkennung in smarten Tischen und anderen designorientierten Möbeln zu ermöglichen. Um der Berührung eine dritte Dimension zu verleihen, kann die kontaktlose Sensor-Technologie ZyBrid hover des Unternehmens eine weitere Option sein, die Benutzerinteraktionen in bis zu 30 mm Entfernung von der Glasoberfläche erkennt.

Zytronic, ElectroglaZ
© Zytronic

Explosionsbild von ElectroglaZ, wier es in eine Glasplatte eingebracht werden kann.

ElectroglaZ ist eine maßgeschneiderte Laminierung von zwei oder mehr leitfähigen und dennoch vollständig transparenten Glasscheiben. Durch diese Anordnung lässt sich über die inneren leitfähigen Schichten innerhalb der isolierten Oberflächen des Laminats leiten. Um den Strom anzuzapfen, werden kleine Öffnungen, typischerweise 30 mm bis 100 mm, in das laminierte Glas gefräst, in die das Anschluss- und Elektrogerät oder die Baugruppe des Kunden passt und mit den positiv und negativ geladenen inneren Beschichtungen verbunden wird. Eine 1 mm breite gedruckte leitfähige Stromschiene um den Umfang des Glases wird angebracht, um den externen Strom in das Laminat einzuleiten.

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Zunächst wird das Unternehmen die ElectroglaZ-Paneele in jeder Größe bis zu 1 m x 1,8 m anbieten. Die maximale Anzahl der Befestigungslöcher, die in das Glas gefräst werden, hängt von der Größe der Platte und der Öffnungen selbst ab. Als Richtwert gilt jedoch, dass zwischen den einzelnen Löchern und auch von den Glaskanten aus mindestens der doppelte Öffnungsdurchmesser liegen sollte.

»Wir werden uns mit jedem Kunden je nach seinen individuellen Projektanforderungen und seinem Produktdesign eng abstimmen und ihm Richtlinien und Empfehlungen zur Anbringung der elektrischen Anschlüsse an der Stromschiene und den Stromversorgungsöffnungen geben«, sagt Dr. Andrew Morrison, Technical Director bei Zytronic. »Der Industriedesigner würde dann die endgültige Systembaugruppe wie üblich durch alle anwendbaren elektrischen Sicherheitstests und Zertifizierungen führen.«

Da Zytronic alle Fertigungsprozesse im eigenen Haus abwickelt, können Muster und Prototypen von ElectroglaZ innerhalb weniger Tage oder Wochen hergestellt werden, was die immer schnelleren Produktentwicklungszeiten der Kunden unterstützt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Zytronic Displays Ltd.