Schwerpunkte

Handwerk trifft High-Tech

Porzellanleuchten mit OLEDs

05. Juni 2012, 10:40 Uhr   |  Manne Kreuzer

Porzellanleuchten mit OLEDs
© Fraunhofer COMEDD

Porzellanleuchter der Manufaktur Meissen.

Die Manufaktur Meissen und das Fraunhofer Institut arbeiten zukünftig im Bereich innovativer Porzellanleuchten zusammen.

»Die Investitionen für Leuchten betragen nicht selten 60 Prozent bei Projekten des Innenausbaus«, erläutert Dr. Christian Kurtzke, Vorsitzender der Geschäftsführung von Meißen, die Strategie. »Ich sehe - insbesondere in Verbindung mit der zukunftsträchtigen OLED-Technologie - große Chancen, dass sich die Manufaktur in diesem Segment langfristig als führender Anbieter für Porzellanleuchten am Markt etabliert. Durch die Bündelung der Kompetenzen zweier sächsischer Unternehmen werden wir uns deutlich vom Wettbewerb abheben und können nicht nur wunderbare Ästhetik, sondern auch eindrucksvolle Funktionen bieten.«

Bereits zur weltweiten Einrichtungsmesse Salone Internazionale del Mobile (Mailand) im April 2013 soll die erste Kollektion von Meißen Home mit der Fraunhofer-OLED-Technologie vorgestellt werden. Mit dem neuen Geschäftsbereich Meissen Home positioniert sich die Manufaktur Meissen als Komplettanbieter für das hochwertige Interieur. Neben dem Angebot an Boden- und Wandbekleidungen, Möbeln und Stoffen sieht die Manufaktur wesentliche Wachstumschancen im Bereich von Leuchten.

OLED-Leuchtelemente »Tabola«.
© Fraunhofer COMEDD

OLED-Leuchtelemente »Tabola«.

Als erste wirklich flächige Leuchtquelle erlauben OLEDs dabei völlig neue Designmöglichkeiten. Neben der hohen Energieeffizienz dieser in dünnen Flächen ausgeführten Beleuchtung ermöglichen organische Leuchtdioden eine Vielzahl neuer Anwendungen, wie dynamisch ansteuerbare oder transparente Lichtelemente. »Für uns als anwendungsorientiertes Technologiezentrum bietet die Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Manufaktur Meissen die Chance, neueste High-Tech-Innovationen mit einzigartiger Handwerkskunst zu verbinden«, freut sich Prof. Dr. Karl Leo, Institutsleiter von Fraunhofer COMEDD (Fraunhofer Center for Organic Materials and Electronic Devices Dresden).

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

So hell war OLED-Licht noch nie